Ein Vino für Merkel

Deutsche Ministerin besuchte HBLA in Klosterneuburg und nahm Rotwein für Angela Merkel mit.

Erstellt am 24. Oktober 2021 | 04:40
440_0008_8209626_klo42_26_ads_hbla_deutsche_botschafteri.jpg
Direktor Reinhard Eder (3.v.l.) führte die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner durch die Reben: „Beim Rundgang durch die Weinberge war sie von der Schönheit der Weinlagen begeistert.“
Foto: privat

Die deutsche Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat die Wein- und Obstbauschule besucht. Am Programm für den Ehrengast: ein Spaziergang durch Weingärten und Agneshof, Gespräche mit Schülern und eine Verkostung der hauseigenen Schmankerl.

„Wir konnten ihr unser Bildungsangebot und unsere Forschungsaktivitäten vorstellen“, erzählt Direktor Reinhard Eder freudig. Animiert durch den Besuch will er künftig noch mehr mit den deutschen Lehr- und Forschungsanstalten zusammenarbeiten.

Das gegenseitige Kennenlernen war sehr herzlich, bilanziert der Direktor. Nicht nur die Schule und der hohe Mädchen-Anteil beeindruckten den Gast – sondern auch die Landschaft und der Vino. „Da sie selber aus einem Weingut kommt und Chefredakteurin beim deutschen Sommelier Magazin war, kennt sie sich beim Weinbau exzellent aus, und umso mehr zählt ihr Lob, das sie unseren Weinen gezollt hat“, freut sich der Direktor.

Und: „Insbesondere von den fruchtigen Weißweinen sowie den samtig, schokoladigen Rotweinen war sie sehr angetan und hat auch ein paar Flaschen für ihre Rückreise mitgenommen. Eine Flasche auch mit der Absicht, Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine Anhängerin schwerer spanischer Rotweine, von der Qualität unserer Rotweine zu überzeugen – wir sind neugierig, wie sich diese Sache entwickeln wird.“