Erntezeit im Wienerwald. Auch um Klosterneuburg kommt es aufgrund Baumfällungen zu Waldsperren.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 07. November 2019 (03:55)
Warnungen und Sperren sollten unbedingt beachtet und eingehalten werden.
ÖBf/F. Strutzenberger

Die Ernte auf den Feldern ist schon vorüber. In den Wäldern hingegen beginnt die Erntezeit gerade erst. Auch im Wienerwald: von Klosterneuburg über Purkersdorf bis zum Lindkogel, von Wien/Stadtgrenze bis zum Schöpfel.

Für die Forstarbeiter beginnt die Ernte-Saison gerade erst. Denn die kühle Jahreszeit ist ideal für diese Arbeiten. Die Bäume stehen in Saftruhe, im Idealfall sind die Waldböden tragfähig, gefroren oder von einer Schneedecke geschützt, sodass die Arbeiten im Wald von den Forstfacharbeitern und Holzerntegeräten möglichst bodenschonend durchgeführt werden können.

Nachhaltigkeit als Leitprinzip

Die Bäume im Wienerwald haben ihre Holzerntereife mit rund 120 bis 140 Jahren erreicht. Durch das Ernten der erntereifen Bäume wird gleichzeitig Platz geschaffen für die nächste Baumgeneration: Es kommt wieder mehr Licht auf den Waldboden, das junge Bäume brauchen, um gut heranwachsen zu können. Bei Durchforstungen von jüngeren Beständen werden die wertvollsten, das heißt besonders schöne, gleichmäßig und gerade gewachsene Bäume (forstlich: sogenannte „Zukunftsbäume“) gefördert und freigeschnitten (forstlich gesprochen: „Konkurrenz-Vegetation entfernt“), damit sie ausreichend Platz zum Wachsen haben.

Nachhaltigkeit ist dabei das Leitprinzip der Bundesforste: Es wird nur so viel geerntet, wie wieder nachwächst.

Hinweise unbedingt beachten

Die Forstarbeit zählt – gemessen am Unfallrisiko – nach wie vor zu den gefährlichsten Arbeiten in Österreich. Die Sicherheit der Forstfacharbeiter und Waldbesucher hat daher höchste Priorität.

Daher werden bei Holzernteeinsätzen zeitlich befristete forstliche Sperrgebiete errichtet. Diese sind im Forstgesetz zwingend vorgeschrieben und müssen unbedingt beachtet werden. Entsprechende Waldtafeln machen Besucher auf die Gefahrenbereiche aufmerksam. Und diese sollte man als Spaziergänger oder Wanderer unbedingt beachten und befolgen, denn: Holzernte bedeutet Lebensgefahr.