Klosterneuburg

Erstellt am 18. Mai 2018, 03:22

von NÖN Redaktion

Gymnasiast schaffte es mit Roboter zu Europa-Silber. Gymnasiast Jonas Zeillinger schaffte es auf Platz zwei: „Besseres Ergebnis, als ich mir je hätte vorstellen können.“

Der Klosterneuburger Fünftklässler Jonas Zeillinger (Mitte) trat mit einem Team aus dem Talentehaus NÖ beim europaweiten Roboter-Wettbewerb an und holte Silber.  |  privat

Andere kommen mit Sonnenbrand oder Souvenirs aus Malta zurück. Gymnasiast Jonas Zeillinger hatte bei seiner Heimreise einen zweiten Platz im Gepäck. Der junge Klosterneuburger gewann Silber bei den europaweiten Roboter-Open.

Beim Wettbewerb der European Conference for Educational Robots (ECER) im maltesischen Qawra trat der Gymnasiast mit einem Team aus dem Talentehaus NÖ an. Die computeraffinen Mannschaften hatten drei Monate Zeit, einen Roboter zu bauen, der auf einem in zwei symmetrische Hälften geteilten Spieltisch Objekte verschieben und einordnen kann.

Kreativ, originell und voller Engagement

Der Fünftklässler erzählt von dem Contest: „Selbst in Malta wurde noch weitergearbeitet. Drei Stunden Schlaf waren nicht unüblich.“ Und das wurde mit dem zweiten Platz belohnt. Zeillinger: „Wir haben ein besseres Ergebnis erreicht, als ich mir je hätte vorstellen können und es ging auch nicht nur ums Gewinnen. Alle waren nett und Roboter zu bauen, ist immer spannend.“

Neben dem Amt als inoffizieller Team-Leader war es die Aufgabe des Klosterneuburgers, einen Roboter zu bauen und zu programmieren, der eine steile Röhre hinaufklettert, um einen Reifen herunterzuheben. Die anderen Teams verwendeten Greif-Arme, so stach der originelle Kletterroboter besonders heraus – die Jury belohnte den kreativen Ansatz mit einem Extra-Preis. Dem Lob schließt sich Direktorin Hemma Poledna an: „Das BG/BRG Klosterneuburg ist sehr stolz auf diesen Erfolg!“