Kulturveranstalter zwischen Hoffnung und Bangen. Sorgen vor dem Sommer: Oper Klosterneuburg und Sommertheater sind zuversichtlich, ihre Produktionen über die Bühnen bringen zu können.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. April 2020 (03:09)
Oper Klosterneuburg
Roland Ferrigato

Langsam steigt die Nervosität auch bei den Veranstaltern sommerlicher Kulturfestivals. Die Absage sämtlicher Festivals im Burgenland von Mörbisch über St. Margarethen bis Jennersdorf, Kobersdorf und Raiding bereits zum jetzigen Zeitpunkt löst vielerorts Irritationen aus. Wie stellt sich die Lage in Klosterneuburg dar?

Michael Garschall, Intendant der operklosterneuburg, mit über 160 Beschäftigten einer der großen Player im Rahmen des Theaterfests NÖ, ist natürlich besorgt, gibt sich aber noch zuversichtlich. Ein „toller Vorverkauf“ für Giuseppe Verdis „La Forza del Destino“ läuft „auf Superschiene“, so Garschall. Premiere ist am 4. Juli im Kaiserhof des Stifts. Mit der Stadtgemeinde als Veranstalter – Garschall: „Ein wunderbarer Partner“ – gehe man jedenfalls „alle Varianten durch“. Auch das Land NÖ gebe den Kulturschaffenden in der prekären Situation großen Rückhalt.

Auf einen größeren zeitlichen Polster hoffen darf hingegen das Sommertheater Klosterneuburg, wo „Der ideale Gatte“ von Oscar Wilde auf dem Spielplan steht (Premiere: 30. Juli, St. Martin).

„Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Gute für die aktuell herausfordernde Situation. Vielen Dank an die vielen tollen Menschen, die unser System aktuell durch ihre Arbeit am Laufen halten, und ebenso an alle, die ihren Beitrag momentan dadurch leisten, indem sie zu Hause bleiben! Wir bereiten das Sommertheater 2020 zu Hause weiter für Sie vor“, posten die beiden Intendantinnen Johanna Rieger und Julia Prock-Schauer auf der Facebook-Seite des Sommertheaters.