Klosterneuburger Shortynale nun täglich im Internet. #quarantinefilmfestival läuft allabendlich auf Facebook. Auch Soyka online.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. März 2020 (03:00)
Mastermind Christoph Rainer: Die Shortynale bietet im Internet täglich Kurzfilme an.
Wagner

Das kulturelle Leben verlagert sich corona-bedingt ins Internet, nachdem Live-Veranstaltungen bis auf Weiteres nicht möglich sind.

Nicht nur Musiker wie die Strottern sind ins Netz übersiedelt, auch das Kurzfilmfestival „Shortynale“ startete eine Initiative: „In Zeiten der Quarantäne fällt einem schnell die Decke auf den Kopf. Um uns allen diesen Ausnahmezustand ein wenig zu versüßen, programmiert die Shortynale Klosterneuburg jeden Abend einen Kurzfilm, der Eure vier Wände zum ganz eigenen Quarantäne-Filmfestival macht“, verlauteten die Festivalmacher und eröffneten das #quarantinefilmfestival: „Jeden Abend präsentieren wir einen Kurzfilm, um das Zuhausebleiben kurzweiliger zu gestalten. Auch wenn gerade alle Filmfestivals abgesagt oder verschoben werden, heißt das nicht, dass man Kinokultur nicht in den eigenen vier Wänden leben kann.“ Gepostet werden die Filme jeweils auf der Shortynale-Facebookseite.

Das von Christoph Rainer erfundene und von Katharina Schrimpf geleitete Festival selbst soll heuer von 11. bis 15. August stattfinden. Bis dahin sollte sich das Virus denn doch verabschiedet haben.

Komponist Soyka bringt Download-Symphonie

Ebenfalls auf Online-Wegen wandelt Komponist Ulf-Diether Soyka mit der Veröffentlichung seiner 3. Symphonie in Yes-Dur (sic!) („Die Unspielbare“). Soyka über sein Werk: „Das ist vielleicht die schrägste Musik, die ich mir vorstellen kann - sie ,erzählt‘ von teils entsetzlichen, teils himmlischen, teils scherzhaft-selbstironischen Phasen, bis hin zu einem eigentlich unfassbar harmonischen Ende.“ Die komplette Aufnahme der Symphonie steht als WE-Transfer (https://we.tl/t-Jh4y6JjG5u) kostenfrei zur Verfügung – samt Noten und Arbeitsbericht. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Download-Kapazität, denn das Datenvolumen beträgt 579 MB. Nicht so arg für eine knapp einstündige Symphonie.