„museum gugging“ zeigt seine Schätze nun online. Bis zur Öffnung im Juli zeigt das „museum gugging“ Schätze online, diesmal Werke von Rudolf Horacek.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 06. Juni 2020 (03:21)
In der zweiten Folge des Online-Museums erklärtDirektor Johann Feilacher Rudolf Horacek. Die fünfteilige Videoserie soll die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung des „museum gugging“ am 1. Juli verkürzen.
museum gugging

Das „museum gugging“ lädt alle 14 Tage auf seinen Social Media Kanälen Facebook, Instagram und Twitter zu einer virtuellen Führung durch das Haus. Johann Feilacher, künstlerischer Leiter, stellt in der zweiten Ausgabe Rudolf Horacek vor. Die Folge zwei der insgesamt fünfteiligen Videoserie verkürzt die Wartezeit bis zum 1. Juli, wenn das internationale Zentrum der Art Brut wieder seine Tore öffnet. Die Ausstellung „gehirngefühl.! kunst aus gugging von 1970 bis zur gegenwart“ wird bis mindestens 11. April 2021 zu sehen sein. Die aktuelle Sonderschau „oswald tschirtner.! das ganze beruht auf gleichgewicht“ wird bis 10. Jänner 2021 verlängert.

‚gehirngefühl.!‘ bietet ein beeindruckendes Panorama der Gugginger Kunst. Sie ist eine spannende und intensive Begegnung mit August Walla, Johann Hauser, Laila Bachtiar oder Leonhard Fink“, erklärt Johann Feilacher, „mit der Sonderausstellung zu Oswald Tschirtner ist uns die dritte große Personale eines der bedeutendsten Gugginger Künstler gelungen. Ironischerweise mit einer Fülle von 260 Werken dokumentieren wir Oswald Tschirtners Talent zur Reduktion auf das Wesentliche“, so Feilacher.

Fokusführungen und Kunstwerkstatt ab Juli

Das Fest für Oswald Tschirtner, das am 24. Mai 2020 zu seinem 100. Geburtstag geplant war, wird gemeinsam mit der „galerie gugging“ am 20. September nachgeholt. Mit der Wiedereröffnung am 1. Juli werden unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsbestimmungen wieder alle Kunstvermittlungsprogramme angeboten: Von den Fokusführungen über den „gugginger gugelhupf“ bis hin zu der „offenen kreativwerkstatt“ jeden ersten Sonntag im Monat zieht wieder Leben in die Räume des Art Brut Centers ein.

Zum Genuss von Rezepten aus Omas Küche mit modernem Touch aus hochwertigen, regionalen Produkten oder einfach zum Verweilen bei Café und Kuchen lädt ab 1. Juli auch wieder das „café bistro am campus“, das sich mehr denn je auf seine Gäste freut.

Die „galerie gugging“ hat bereits jetzt von Mittwoch bis Freitag (11 bis 18 Uhr) und auf Anfrage geöffnet und zeigt „weiblich mächtig – männlich zart“.