Kurzparkzonen in Kritzendorf und Weidling eingerichtet. In Kritzendorf beim Amtshaus und in Weidling beim Ortszentrum wurden nun Kurzparkzonen eingerichtet. Im Laufe des Jahres können noch weitere Zonen dazukommen.

Von Victoria Heindl und Thomas Török. Erstellt am 15. Januar 2021 (03:49)
Noch sind die Schilder bei der neuen kostenpflichtigen Kurzparkzone in Weidling verhüllt.
Török

Seit Anfang des Jahres gibt es in Kritzendorf und Weidling eine Neuerung. Die beiden Katastralgemeinden haben nun ihre erste kostenpflichtige Kurzparkzone. Beim Amtshaus in Kritzendorf und beim Ortszentrum in Weidling heißt es nun auch: Bitte, Parkschein ausfüllen.

Im Zuge der Neuausschreibung der Kurzparkzonenüberwachung 2020 wurde auch evaluiert, und sinnvolle Ausweitungen wurden erörtert. Eine davon ist die Hirschengasse in Kritzendorf.

Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr: In dieser Zeit – natürlich nur an Werktagen – muss man in Zukunft in Kritzendorf in der Hirschengasse einen Parkschein ausfüllen. Maximal 90 Minuten kann man dann dort stehen. Ortsvorsteherin Ingrid Pollauf sieht die Einrichtung der Kurzparkzone grundsätzlich positiv. „Wenn Leute kurz in die beiden Geschäfte oder schnell auf einen Kaffee ins Café im Amtshaus gehen wollen, finden sie so sicher einen Parkplatz“, hofft Pollauf auf eine weitere Belebung des Ortszentrums. Außerdem haben das Kaffeehaus und die Tierärztin, die ihre Ordination im Amtshaus hat, weiterhin für ihre Besucher Parkplätze angemietet, auf denen man sein Fahrzeug abstellen kann.

Weitere Kurzparkzonen können dazukommen

Grundsätzlich positiv sieht auch der Weidlinger Ortsvorsteher Martin Trat die Errichtung der Kurzparkzone in Weidling: „Der positive Effekt ist, dass damit Leute, die zum Arzt müssen oder ihre Kinder zum Kindergarten bringen oder abholen, bessere Chancen auf einen Parkplatz haben.“ Aber es habe auch schon Beschwerden von Anrainern gegeben.

Negative Stimmen wurden auch – vor allem – in den Sozialen Medien in Kritzendorf laut.

Nichtsdestotrotz müssen sich die Bewohner der Katastralgemeinden wohl vermehrt auf kostenpflichtige Kurzparkzonen in ihren Orten einstellen. „Im Laufe des Jahres werden wahrscheinlich auch noch welche dazukommen, das ist aber erst in Planung beziehungsweise muss mit dem Land NÖ abgestimmt werden“, heißt es dazu aus dem Rathaus.