Pistenspaß für alle Kinder: Auslaufmodell Schulskikurs?. Im Gymnasium ist die Nicht-Teilnahme eine Ausnahme. Förderungen vom Sozialfonds.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 15. Januar 2020 (04:08)
Spaß im Schnee: Durch Schulskikurse kommen viele Kinder erstmals auf die Bretter, die die (Ski-)Welt bedeuten.
Fahrnberger

 Der Berg ruft. In der zweiten, dritten und fünften Klasse fahren die Schüler des BG/BRG Klosterneuburg auf Skikurs. Das Ziel: die perfekt präparierten Pisten von Obertauern, Wagrain und dem Nassfeld. Dort hält die Schule seit vielen Jahren ihre Wintersportwochen ab. Und das mit großem Zulauf.

Mit dem Sozialfonds hilft Bettina Veyder-Malberg bei Geld-Engpass.
NOEN

„Im Schnitt fahren alle Schüler mit, wenn pro Klasse zwei Kinder daheim bleiben, ist das schon die Ausnahme“, freut sich Direktorin Hemma Poledna. Während viele Schulen wegen weniger Teilnehmer um ein Zustandekommen bangen müssen, ist das beim BG/BRG Klosterneuburg kein Thema. Auch ob des guten Fördersystems. Poledna: „Zum Glück haben wir den Sozialfonds, durch den bei finanziellen Engpässen geholfen werden kann.“

Ein Skikurs kostet rund 400 Euro. Der zusätzliche Zweig zum Elternverein greift Familien dabei unter die Arme, bisher haben rund 30 Familien um Unterstützung angesucht. Der erste Ansprechpartner für finanzielle Hilfe ist der Elternverein. Bei Antragssummen bis 400 Euro schießt der Verein 150 Euro bei, bei höheren Gesamtkosten 200 Euro. Für weitere Unterstützung springt der Sozialfonds in die Bresche. Er hilft Familien anonym und vertraulich.

Gym-Direktorin Hemma Poledna: „Im Schnitt fahren alle Schüler mit.“
NOEN

„Es ist uns sehr wichtig, dass alle Kinder am Skikurs mitfahren können, weil diese Woche den Zusammenhalt der Klasse stärkt und es doch das ist, woran wir alle uns noch heute erinnern“, betont Bettina Veyder-Malberg, ehemalige Elternvereinsobfrau und Verantwortliche für den Sozialfonds.

Besondere Erinnerungen für die Sprösslinge, Herausforderungen für viele Eltern: Neben dem Preis für den Skikurs (rund 400 Euro) kommen Kosten für Skiausrüstung und Wintergewand oder Taschengeld hinzu. Um hier die notwendige Förderung zu garantieren, unterstützt der Rotary Club Klosterneuburg seit 2011 den Sozialfonds mit dem jährlichen Benefiz. Seitdem sammelte der Club knapp 80.000 Euro – die „Inspiration Night“ am 17. April mit Reden, Kabarett und Musik soll an den Erfolg der Vorjahre anknüpfen.

Mit dem funktionierenden Fördermodell steht einer Woche voller Spaß und Sport in der Natur nichts im Weg. Aber nicht nur das: „Auf einem Skikurs werden nicht nur sportliche Fähigkeiten trainiert, sondern auch Teamgeist, Verantwortungsgefühl und Konfliktfähigkeit gestärkt und oftmals ein großer Schritt hinsichtlich Eigenständigkeit gemacht“, erzählt Direktorin Poledna. Und das ohne Ablenkung: Gym-Skikurse sind handyfrei.

Stattdessen steht die Gemeinschaft im Fokus. Poledna: „Die Sportlehrer sind hochmotiviert, diese Wochen so zu gestalten, dass sie zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Kinder und Jugendlichen werden. Hier steckt sehr viel Arbeit dahinter.“

Umfrage beendet

  • Ist Skifahren in Österreich zu teuer?