Einmal Christkind sein können: Caritas-Aktion auch in Klosterneuburg

Gemeinsam mit der Caritas kann man Kindern und Erwachsenen etwas zu Weihnachten schenken.

Erstellt am 29. November 2021 | 05:19
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8235004_klo47_pw_christkindlbriefaktion_caritas.jpg
Jeder hat eine eigene Vorstellung, wie das Christkind aussieht. Dabei reicht manchmal vielleicht sogar ein Blick in den Spiegel. Bei der Caritas Christkindlbriefaktion kann man wieder Wünsche erfüllen.
Foto: Caritas

Kinder aus Kinderheimen, Behinderten- und Flüchtlingseinrichtungen und Erwachsene mit Behinderung sowie Menschen aus den Caritas Seniorenhäusern schreiben Briefe an das Christkind. Und jeder kann einen dieser Wünsche erfüllen. Und das ganz einfach: Mit der Christkindbriefaktion der Caritas wird man selber zum Christkind.

Es sind keine außergewöhnlichen Wünsche, die das Christkind erfüllen soll: Peter wünscht sich einen neuen Pyjama, Bernhard ein rotes Auto, Julia eine Barbie-Puppe.

Die Caritas hat hunderte Wunschbriefe von Kindern aus sozial schwachen Familien, von Kindern und Erwachsenen mit Behinderung sowie von Flüchtlingskindern bekommen. Um diese Wünsche auch alle erfüllen zu können, sucht die Caritas nun hilfsbereite Christkindln mit Herz. Denn die Eltern der Kinder können sich keine Weihnachtsgeschenke leisten, manche Kinder haben keine Eltern mehr.

Liebe Klosterneuburgerinnen und Klosterneuburger, es würde mich sehr freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen, Christkind zu spielen und Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen Wunsch zu erfüllen! Klaus Schwertner Gf. Caritasdirektor

Bernhard wohnt in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderungen. Seine Eltern sind bereits verstorben, zu Weihnachten wird ihn niemand besuchen, niemand ein Geschenk machen. Dabei hätte er wirklich gerne auch ein Geschenk unterm Christbaum. Ein rotes Modellbau-Auto soll es sein.

Julias Mutter hat keinen Cent übrig, um der Tochter ihren Weihnachtswunsch zu erfüllen. Alle Freundinnen von Julia haben eine Barbiepuppe, nur sie nicht. Doch Julia, ihre Mutter und die beiden Geschwister sind erst kürzlich delogiert worden. Die Mutter ist arbeitslos, konnte die Miete nicht mehr zahlen. Jetzt leben die vier in einem Obdachlosenhaus. Für eine Barbiepuppe ist einfach kein Geld da.

Mit der Unterstützung von (H)Elfen

Um die Briefe mit den Wünschen von den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die bei der Caritas der Erzdiözese Wien in Obdachlosen-, Flüchtlings- und Seniorenhäusern wohnen, erfüllen zu können, sucht die Caritas jetzt Menschen, die einen solchen Wunsch erfüllen. Wer will ein Christkindl sein?

Auf www.caritas-wien.at/christkindl kann man einen Brief bestellen. Wenn man Fragen zur Christkindlbrief-Aktion hat, einfach bei christkindlbriefaktion@caritas-wien.at melden.

Vergangenes Jahr gingen über 7.000 Briefe aus 94 Einrichtungen ein. Auch dieses Jahr werden es wieder Tausende sein. Die Beträge (20 bis 100 Euro betragen die Wünsche) kann man sich aussuchen, und man kann auch sagen, ob man ein Kind beschenken möchte oder ob es egal ist, wem man eine Freude bereitet.

„Das zweite Weihnachten seit Beginn der Pandemie stellt viele Menschen vor große Herausforderungen. Die Gesundheitskrise ist längst zu einer sozialen Krise geworden, und viele wissen am Ende des Monats nicht, ob sie ihr Geld für Essen oder die Heizung ausgeben sollen. Bei den Christkindlbriefen sollen daher möglichst wenig Wünsche ungehört bleiben. Liebe Klosterneuburgerinnen und Klosterneuburger, es würde mich sehr freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen, Christkind zu spielen und Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen Wunsch zu erfüllen! Ein herzliches Danke im Voraus“, sagt der Klosterneuburger Klaus Schwertner, Gf. Caritasdirektor der Erzdiözese Wien.

Geschenke, die doppelt Freude bereiten

Eine weitere sinnvolle Möglichkeit des Schenkens ist übrigens „Schenken mit Sinn“, wo es Geschenke gibt, die doppelt Freude bereiten. So kann man etwa eine Ziege für Witwen in Burundi, ein Babystartpaket für eine armutsbetroffene Mutter in Österreich oder einen Schlafsack für einen obdachlosen Menschen erwerben und verschenken. Auf diese Weise unterstützt man im Namen des oder der Beschenkten Menschen in Not.

Mehr Infos unter: schenkenmitsinn.at