Erdbeben: Korneuburger AFDRU-Soldaten rüsten sich für Türkei-Einsatz

Erstellt am 06. Februar 2023 | 11:11
Lesezeit: 2 Min
Gebäude stürzten ein
Eingestürzte Gebäude nach Erdbeben in der Türkei.
Foto: APA/AFP
Der politische Marschbefehl steht noch aus. Die Spezialeinheit ist auf Retten und Bergen spezialisiert.

Im ABC-Abwehrzentrum in Korneuburg laufen derzeit die Vorbereitungen für einen möglichen Einsatz in der Türkei. Im türkisch-syrischen Grenzgebiet hat sich diesen Montag ein schweres Erdbeben mit über 1.000 Toten ereignet; viele Menschen sind noch unter den Trümmern ihrer Häuser verschüttet:

Derzeit läuft der politische Entscheidungsprozess, ob und wie Österreich helfen kann. Parallel dazu wird die AFRDU-Einheit in Korneuburg zusammengezogen, um im Falle eines Einsatzbefehls rasch aufbrechen zu können.

Jürgen Schlechter
Jürgen Schlechter
Foto: Bundesheer

"Wir haben begonnen, unsere Soldaten zu alarmieren", bestätigt Jürgen Schlechter, Kommandant des ABC-Abwehrzentrums, "diese kommen im Laufe des Tages aus ganz Österreich nach Korneuburg." Insgesamt werden 85 Soldaten erwartet, die auf Retten und Bergen spezialisiert sind. Auch Rettungshunde sind Teil des Einsatzteams. 

Die Einheit kann in einem Erdbebengebiet komplett autark arbeiten. "Wir rechnen mit einer Einsatzdauer von zehn Tagen", sagt Schlechter. Mit dem Einsatzbefehl von Seiten der politischen  Entscheidungsträger rechnet das Bundesheer noch im Laufe des Montags.