Kinderfasching in Ernstbrunn. Das Ehepaar Jaidhauser bescherte fast zwei Generationen bunte Feste in der Volkshalle. Nun wird nach einem Nachfolger für die beiden Engagierten gesucht.

Von Christian Sturm. Erstellt am 20. Februar 2020 (20:35)

Seit 40 Jahren organisieren die ÖVP-Frauen Ernstbrunn gemeinsam mit Margot und Willi Jaidhauser den Kinderfasching. Fast zwei Generationen wurden mit diesem Fest groß.

Für die Jaidhausers war es heuer jedoch das letzte Fest: „Onkel Willi“, wie er liebevoll genannt wird, gab bekannt, dass er zum letzten Mal den Kinderfasching mitorganisiert und moderiert hat. Auch seine Frau Margot, die im Hintergrund immer für einen reibungslosen Ablauf sorgte, zieht sich zurück.

„Es fällt mir nicht leicht, aber die Zeit ist nun reif, dass ich aufhöre“, so Willi Jaidhauser gegenüber der NÖN. Und er erinnert sich: „Am Anfang haben wir noch in der alten Veranstaltungshalle gefeiert. Damals gab es für die Kleinen immer Kakao“, erzählt er.

Die zahlreichen Kinder und Eltern, die zum Kinderfasching gekommen waren, bescherten den Jaidhausers jedoch einen würdigen Abschluss: Es wurde gemeinsam gespielt, getanzt und gesungen. Und auch die Gemeinde ließ sich nicht lange bitten:

ÖVP-Bürgermeister Horst Gangl übergab einen Blumenstrauß, einen Gastrogutschein und eine Flasche Marillen-Edelbrand an die Organisatoren. Der Ortschef versicherte: „Es wird weiterhin einen Kinderfasching geben, aber es ist schwer, Nachfolger zu finden.“ Zum Abschluss gab es für die Jaidhausers ein Abschlussfoto mit allen anwesenden Kindern – ein Moment, in dem „Onkel Willi“ den Tränen nahe war.