Fossilienwelt in Stetten sucht neuen Pächter. Für die Fossilienwelt wird ein neuer Betreiber gesucht. Die Bewerbungsfrist lief am 8. Februar aus, eine Woche später wurden in einer Beiratssitzung die Bürgermeister vom Regionalentwicklungsverein „10 vor Wien-Donau Raum Weinviertel“ über die Bewerber informiert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. März 2021 (04:49)
"Fossilienwelt": Die "versteinerte Schnecke" wies vielen Ausflüglern den Weg nsch Stetten. 
 
Mohsburger

Alles Weitere bleibt geheimnisumwittert; Regionssprecher und Korneuburgs ÖVP-Bürgermeister Christian Gepp bestätigt lediglich, dass sich Interessenten gemeldet haben. Unter Berufung auf ein Stillhalteabkommen wollte er nicht einmal die Zahl der Bewerber melden.

Nur unwesentlich gesprächiger war Stettens SPÖ-Bürgermeister Thomas Windsor-Seifert, dessen Gemeinde 50 Prozent an der Fossilienwelt besitzt. Man habe, wie im Vorfeld angekündigt, einige der Bewerber eingeladen, ihre Ideen auszuarbeiten und dann zu präsentieren. Bis spätestens Mitte April will man den neuen Pächter gefunden haben. „Vielleicht sind wir uns auch schon früher einig“, so Windsor-Seifert.

Zunächst muss aber in einer Beiratssitzung geklärt werden, ob, wann und unter welchen Bedingungen die Fossilienwelt heuer geöffnet werden kann. „Da muss man auch abwägen, welche Investitionen in Reparaturen man tätigt“, so Windsor-Seifert. Den Aussichtsturm zu renovieren, der aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht geöffnet werden kann, bringe derzeit wohl nichts.

Da auch bei einem raschen Entscheid der neue Pächter wohl nicht sofort loslegen kann, rechnet Windsor-Seifert damit, „dass wir heuer ein Übergangsjahr haben“. Die Umsetzung neuer Konzepte für die Präsentation der Fossilienwelt werde wohl etwas dauern.