Korneuburg: Aus Kopie-Fauxpas wird grenzenloses Fest. Nach dem Ärger über die Kopie der Marchtrenker kam es nun zur Aussprache.

Von Manfred Mikysek. Erstellt am 18. August 2019 (06:15)
Mikysek
Die Besucher aus Marchtrenk, Bürgermeister Paul Mahr, Thomas Berndorfer und Michael Kröpfl, überreichten Vizebürgermeisterin Helene Fuchs-Moser sowie Christian Fetz und Andreas Minnich Genusstaschen mit Honig, Kriecherl-Schnaps, Kürbiskernöl und einigem mehr.

Jüngst kam es zu dem angekündigten Treffen: Bürgermeister Paul Mahr aus Marchtrenk besuchte auf Einladung von Christian Fetz, seines Zeichens Organisator des Bunten Sommers, die Stadt Korneuburg. Hintergrund der Einladung war die dreiste Kopie der sommerlichen Veranstaltungsreihe.

Wie die NÖN berichtete (siehe hier) , hatte das Standortmarketing Marchtrenk nicht nur die Idee des Bunten Sommers, sondern auch das Sujet und die Grafik ungefragt übernommen. Die zuständige Standortmarketingleiterin aus Marchtrenk hat sich bereits bei Fetz gemeldet und sich für ihr Fehlverhalten entschuldigt.

„Ich habe schon immer gesagt: Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Ausschlaggebend ist, wie man damit umgeht.“Christian Fetz, Organisator

Vonseiten des Korneuburger Organisationsteams war von Beginn an klar, dass in dieser Sache definitiv keine Klage die Lösung bringen würde. Stattdessen galt als Vision stets, aus diesem ungewollten Vergehen etwas Gemeinsames entstehen zu lassen.

„Ich habe schon immer gesagt: Wo engagiert gearbeitet wird, passieren Fehler. Ausschlaggebend ist, wie man damit umgeht. Wir wollen doch alle nur ‚coole G’schichten‘ für unsere Besucherinnen und Besucher machen“, so Fetz. Vizebürgermeisterin Helene Fuchs-Moser begrüßt die außergerichtliche Herangehensweise und freut sich über die bundeslängerübergreifende Zusammenarbeit.

Bürgermeister Mahr reiste mit reich befüllten Genusstaschen aus Oberösterreich an und entschuldigte sich für die Verfehlung. Den Korneuburger Vorschlag, daraus ein gemeinsames Fest unter dem Titel „Grenzenlos Feiern“ im Zuge des Bunten Sommerfestivals 2020 entstehen zu lassen, gefiel ihm gut. Er sagte sofort seine Mitarbeit sowie die der Marchtrenker Veranstaltungsverantwortlichen zu.

Als oberösterreichischer Beitrag wurde das Erfolgstrio „Folkshilfe“ ausgewählt. Christian Fetz nimmt bereits Kontakt zu der Band auf, um den Termin für „Grenzenlos Feiern“ 2020 fixieren zu können.