Erstellt am 24. Juni 2014, 09:20

von Kathrin Resinger

Die Kultur verbindet. Die Marktgemeinde Hausleiten ist um eine Attraktion reicher. Letztes Wochenende wurde der von LEADER geförderte Rundwanderweg eröffnet.

Ortsvorsteher Karl Ebermann, Pfarrer Andreas Guganeder, Projektleiter Gerhard Starch, Vizebürgermeister Josef Anzböck, Thomas Schwarz und die Feuerwehr Pettendorf bei der Stiege zum Leeberg. Foto: Resinger  |  NOEN, Resinger
Die erste Idee für einen interaktiven Rundgang gab es im Februar 2010. Der Umsetzung und Planung des endgültigen Wegs gingen allerdings viele Diskussionen voraus. Es gab immer wieder Gegner, doch durch die Hartnäckigkeit der Gemeinde kam es schließlich im Frühjahr dieses Jahres zur tatsächlichen Umsetzung des LEADER-geförderten Projekts.

Beim Themenweg handelt es sich um einen Rundwanderweg, der mit Interaktionstafeln und Plätzen zum Verweilen und Rasten ausgestattet ist. In Zusammenarbeit mit dem Verein „Kultur verbindet“ zeichnet sich der neue Wanderweg vor allem durch Dokumentation aus. Es wird gezeigt, was früher da war und was man heute dort finden kann.

Bepflanzung wird bis zum Herbst fertig sein 

„Die verschiedenen Standorte, die in den Themenweg inte-griert worden sind, wurden in einem Workshop erarbeitet“, sagt Vizebürgermeister Josef Anzböck bei der feierlichen Eröffnung und meint weiter: „Die letzten Monate kam es erst zur Umsetzung des Projekts. Kleinigkeiten, wie die Bepflanzung der einzelnen Stationen, werden dann bis in den Herbst noch fertiggestellt.“

Mit der Planung war die Firma Pronatour unter der Leitung von Gerhard Starch betraut. Projektleiter Starch erläuterte bei der Eröffnung für die Besucher das Projekt mit seinen Vorzügen. Vor allem für Schulen, aber auch für private Wanderer ist der Aufbau besonders interessant, weil durch die Interaktionstafeln und Informationswände viel über Flora und Fauna preisgegeben wird.

„Unser Themenweg verbindet Kulturgüter miteinander. Auch wenn einige Stationen erst vollständig fertiggestellt werden müssen“, meinte Starch in seiner Ansprache. „Der Rundwanderweg hat eine Länge von zehn Kilometern, wobei es zwei Startpunkte gibt. Diese sind bei der Kirche St. Agatha und in Gaisruck beim Himmelreich.“

Betriebe der Region waren involviert

Die Betriebe der Region waren mit der Ausführung und Umsetzung des Projekts rund um den Wagram betraut. Dabei wird das kulturelle Erbe des Wagrams in einer Kombination mit netten Rastplätzen spielerisch wiedergegeben.

Die einzelnen Stationen des Wanderwegs sind die Erlebnisstation Wagram, die Erlebnisstation Landwirtschaft, der Startpunkt Pfarrkirche in Hausleiten, die Erlebnisrast Marienbründl, die Erlebnisrast Fischwasserung sowie der zweite Startpunkt in Gaisruck beim Himmelreich und die Erlebnisrast Tumulus.

Dadurch, dass das Projekt im Rahmen der LEADER-Region gefördert wurde, erhielt es auch Förderungen von der EU.

Die Kosten für den interaktiven Themenwanderweg wurden auf die Gemeinde Hausleiten und die LEADER-För-
derung aufgeteilt. Die Gesamtkosten für das Projekt betrugen 210.000 Euro, wobei die Gemeinde einen Anteil von 80.000 Euro zu tragen hatte.