Heuriger statt Shisha-Bar für Korneuburg. Aus dem einstigen In-Lokal Café Trauma wird ein Heuriger. Das bestätigte Inhaber Sascha Hofmann im NÖN-Gespräch.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 06. Februar 2019 (04:11)
Löwenstein
Schon bisher gab es links neben dem ehemaligen Trauma den kleinen Heurigen. Bald soll auch das einstige In-Lokal zu einem urigen, gemütlichen Heurigenlokal werden.

Derzeit laufen gerade die Umbauarbeiten. „Urig und gemütlich soll er werden“, kündigt Inhaber Sascha Hofmann an. Die Eröffnung ist für Frühjahr oder Sommer vorgesehen. „Wir gehen jetzt den Weg, der eigentlich von Anfang an geplant war“, erzählt der Szene-Gastwirt, der auch das Trockendock im Berndl-Bad betreibt.

Rückblende: Das Trauma musste im Herbst letzten Jahres zusperren. Eine Anzeigenflut der Anrainer hatte nach 25 Jahren zu dem Aus geführt. „Das Ende hat schon wehgetan“, gesteht Hofmann, „das Trauma war schließlich eine Ära.“ Da er aber scheinbar Nachfolger gefunden hatte, die im Lokal eine Shisha-Bar einrichten wollten, war die Wehmut nur von kurzer Dauer. Mit den jungen Leuten hoffte er auf einen Neubeginn, doch es kam anders: Nach vier Monaten ist nun klar, dass aus dem Projekt nichts wird.

Hofmann wird den Betrieb deshalb wieder selbst in die Hand nehmen. Der kleine Sommer-Heurigen, den er neben dem Trauma eröffnet hat, soll mit den ehemaligen Trauma-Räumlichkeiten vergrößert werden. Er überlegt auch einen Durchbruch der Wand.

„Unsere Heurigenschmankerln sind schon bisher gut angekommen“, berichtet der Gastronom, der vor dem Lokal auch ein paar Tische aufstellen möchte, um Heurigenatmosphäre zu vermitteln.