In Harmannsdorf wird eifrig saniert

Erstellt am 10. August 2022 | 04:15
Lesezeit: 3 Min
Harmannsdorf Bürgermeister Norbert Hendler
Im Sommer wird gebaut, die Details erklärt Bürgermeister Norbert Hendler.
Foto: privat
Ob Kläranlage, Straßen, Schule oder Rückhaltebecken – viele Arbeiten stehen in den nächsten Wochen an.

Es wird gebaut und saniert. ÖVP-Bürgermeister Norbert Hendler gab im Gespräch mit der NÖN einen Überblick über Projekte der Marktgemeinde in den nächsten Wochen und Monaten.

Ein großer Brocken startet in wenigen Tagen, nach rund 30 Jahren muss die Kläranlage modernisiert werden. Dabei wird die technische Infrastruktur auf den neuesten Stand gebracht. Hendler: „Elektrik und Elektronik werden komplett erneuert.“ Rund 250.000 Euro kostet das Projekt.

Weithin sichtbar ist die Brücke über die Trasse der künftigen B6 im Zuge der Seebarner Allee. Noch für heuer geplant sind auch zwei Schrankenanlagen, denn die künftige B6 kreuzt die Bahntrasse an der Gemeindegrenze Stetten/Harmannsdorf und dann im Gebiet von Mollmannsdorf. Laut Hendler werden gemeinsam mit dem Land bereits Konzepte entwickelt, wie die Radwege und Verbindungen zwischen den Gemeinden gestaltet werden können, „damit wir dann, wenn die B6 fertig ist, gleich loslegen können“. Vorher hätte es keinen Sinn, die Wege zu bauen.

Angesichts der steigenden Preise ist man in der Gemeinde vorsichtig mit großflächigen Fahrbahnerneuerungen. Fix eingeplant sind ein Straßenstück in Würnitz sowie eine Fülle von kleinen Ausbesserungsarbeiten. Größere Projekte wie die Fahrbahnsanierung in einer Siedlung in Würnitz müssen aber warten.

Dafür ist Baustart für ein länger geplantes Rückhaltebecken in Kleinrötz, in Obergänserndorf ist man mit den Planungen eines weiteren Rückhaltebeckens fertig und für den Mühlweg in Obergänserndorf liegt laut Hendler eine Studie vor, wie die Überflutungen verhindert werden können. Die Detailplanungen für die Umsetzung haben bereits begonnen.

Gebaut wird auch in der Mittelschule; die Küche wird umgestaltet, ein neuer Physiksaal wird errichtet. Geschaffen wird ein Durchbruch zur Volksschule, „bei Projektarbeiten können diese Räume dannzusätzlich genutzt werden“, erklärt Hendler. Investiert wird auch in die Sicherheit für die Kids: Ein brandschutzgerechtes Fluchtwegesystem wird geschaffen.

Was laut Hendler sehr wichtig ist, ist der Bahnanschluss für das Betriebsgebiet in Harmannsdorf. Einige Firmen warten bereits darauf, Transporte auf Schiene abwickeln zu können.