Startschuss für den Bahnhof-Umbau. Drei Lifte, ein Inselbahnsteig und zwei Zugangsgebäude machen Station barrierefrei.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 23. März 2019 (05:41)
ÖBB
Bis zum April 2020 sollen die Arbeiten am Bahnhof Gerasdorf abgeschlossen sein. Es entsteht eine transparent gestaltete und barrierefreie Verkehrsstation.

Am Bahnhof Gerasdorf bleibt kein Stein auf dem anderen. Seit dieser Woche laufen die Arbeiten, um aus dem Bahnhof eine moderne und vor allem barrierefreie Verkehrssta tion zu machen. Die Fertigstellung ist für April 2020 anvisiert. „Die Arbeiten werden bei laufendem Betrieb und unter relativ engen Platzverhältnissen durchgeführt“, beschreibt ÖBB-Sprecher Christopher Seif.

5,4 Millionen Euro nehmen ÖBB und das Land NÖ in die Hand, um drei Aufzüge einzubauen sowie einen neuen überdachten Inselbahnsteig und zwei neue Zugangsgebäude zu errichten. Der bestehende Tunnel wird saniert und auch die Stiegenhäuser werden erneuert. „Der Bahnhof erhält zudem ein Blindenleitsystem, eine neue Wegeleitung und ein neues Bahnsteigmobiliar“, zählt Seif auf. Die Park&Ride-Anlage wird auf 89 Pkw-Stellplätze erweitert, und zukünftig stehen den Bahnkunden auch 64 Fahrradabstellplätze zur Verfügung.

Ziel sei eine Qualitäts- und Komfortsteigerung, um künftig auch mobilitätseingeschränkten Menschen sicher, problemlos und barrierefrei den Zugang zu den Bahnsteigen zu ermöglichen. „Von der Modernisierung des Bahnhofs Gerasdorf profitieren nicht nur Pendler, die hier täglich ein- und aussteigen“, ist ÖBB-Geschäftsbereichsleiter Al fred Holcik überzeugt. Landesrat Ludwig Schleritzko spricht von einem „essenziellen Schritt, um den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern und den öffentlichen Verkehr in Niederösterreich zu fördern.“

Der Bahnhof sei eine „Visitenkarte des öffentlichen Verkehrs“, äußerte sich SP-Bürgermeister Alexander Vojta. VP-Stadträtin Kristina Mandl erinnerte daran, dass die Barrierefreiheit und die erweiterten Parkmöglichkeiten stets Anliegen ihrer Partei gewesen seien.