Eltern werden für neuen Spielplatz aktiv. Die von Vizebürgermeister Johannes Weinhappl (ÖVP) und Eltern 2017 initiierte Neugestaltung des Kinderspielplatzes soll nun endlich umgesetzt werden.

Von Dieter Rathauscher. Erstellt am 23. Februar 2019 (07:02)
Rathauscher
Claudia und Sonja Zaloudek, Lisa Schwelch, Birgit Tögel und Catrin Weniger assistierten VP-Vizebürgermeister Johannes Weinhappl 2017 bei der Planung für die Neugestaltung des Kinderspielplatzes.

Es tut sich was beim Thema Neugestaltung des Kinderspielplatzes. Auslöser dafür scheint ein Aufschrei von Eltern in den Sozialen Netzwerken gewesen zu sein.

„Hier ist wirklich die Dorfgemeinschaft gefordert“

Wie die NÖN berichtete, kamen die Teilnehmerinnen einer Planungsrunde für die Neugestaltung im Oktober 2017 mit viel Enthusiasmus zusammen. Anschließend wurden dann in weiteren Sitzungen konkret die gewünschten neuen Geräte definiert und eine entsprechende Wunschliste an die Gemeinde übergeben. Vizebürgermeister Johannes Weinhappl (ÖVP) sorgte für den Ankauf, doch seither lagern die Geräte am Bauhof, denn das Thema schlief danach ein.

Ein Aufschrei auf Facebook hat offensichtlich wieder Schwung in die Sache gebracht. Besorgte Eltern scheinen nun doch die Sache in die Hand nehmen zu wollen. Weinhappl sieht die Entwicklung positiv: „Hier ist wirklich die Dorfgemeinschaft gefordert. Wir haben ganz bewusst diese Option gewählt, weil wir glauben, dass der Spielplatz besser gepflegt werden wird, wenn er von den Eltern selbst aufgebaut wird. Die Gemeinde hat die Geräte gekauft und wir übernehmen auch die finalen Arbeiten wie etwa das Begrünen.“

Er begrüßt nachdrücklich die Initiative von Claudia Zaloudek, die sich um die Koordinierung der Freiwilligen kümmern wird, um das Aufstellen der Geräte umzusetzen.

Die Gemeinde kontrolliert den Aufbau

Alle Spielgeräte sind TÜV-geprüft, die Gemeinde wird die richtige Montage kontrollieren, damit keine Gefahren für die Kinder entstehen. „Die Gemeinde hat natürlich die Haftung zu übernehmen, wenn etwas passiert. Deshalb schauen wir schon genau darauf, dass alles richtig ist“, berichtet der Vize und ergänzt: „Aber die Aufbauarbeiten selbst sollten von den Eltern bewerkstelligt werden.“