Wann kommt das Aus für Glyphosat?. Bei Initiativantrag zur Vermeidung des Pestizids steht die Entscheidung noch aus.

Von Dieter Rathauscher. Erstellt am 20. März 2019 (05:18)
privat
Stefan Baumgartner-Windisch (links) und Robert Brodnjak haben im April 2018 die einhundert Unterschriften für den Initiativantrag übergeben. Sie setzten sich für das Aus des Unkrautvernichters Glyphosat im öffentlichen Raum ein.

Die Initiatoren des Initiativantrags zur Vermeidung von Glyphosat zur Unkrautvernichtung auf öffentlichen Flächen, Robert Brodnjak und Stefan Baumgartner-Windisch, haben sich im Februar in einem Brief erneut an VP-Bürgermeister Karl Lehner gewandt. Sie brachten ihre Enttäuschung zum Ausdruck, dass es noch immer keine Entscheidung zu diesem Antrag gibt.

Der von über 100 Bürgern unterschriebene Antrag wurde am 26. April 2018 an den Ortschef übergeben. In der Gemeinderatssitzung am 26. Juni des Vorjahres wurde er behandelt. Es kam aber nicht zu einer Abstimmung über den Antrag, sondern zur Einsetzung einer Arbeitsgruppe, die das Thema für eine Abstimmung vorbereiten sollte. Wie die NÖN berichtete, wurde das Einholen von Erfahrungen in Gemeinden, die diesen Schritt schon getan haben, vereinbart. Laut Jürgen Summerer von der UBL tagte diese Arbeitsgruppe aber bisher nur ein einziges Mal. Der Vorschlag, die
Initiatoren des Antrags zu den Gruppentagungen einzuladen um deren Erfahrungen mit alternativer Unkrautbekämpfung in die Evaluierung einzubringen, wurde in der Gemeinderatssitzung abgelehnt.

Lehner erklärt der NÖN, dass „der Antrag in der nächsten Gemeinderatssitzung im März zur Abstimmung gebracht wird“. Ursprünglich, in der Juni-Gemeinderatssitzung, klang das allerdings anders, Lehner meinte damals: „Dieser Beschluss war uns allen wichtig. Jetzt evaluieren wir gerade Erfahrungen und Kosten in anderen Gemeinden mit alternativen Methoden zur Unkrautvernichtung. Bis zum Jahresende werden wir eine Entscheidung getroffen haben.“

Umfrage beendet

  • Verzichtet ihr in eurem Garten auf Pestizide?