Opferstock aufgebrochen: Diebe suchten Kirche heim. Die Tat dürfte sich schon am Valentinstag ereignet haben, wurde aber erst vor der Sonntagsmesse entdeckt.

Von Josef Christelli. Erstellt am 20. Februar 2019 (04:10)
Christelli
Der Opferstock und die Handkassa am Schriftenstand wurden aufgebrochen.

Verbrecher machen auch vor Kirchen nicht mehr halt. Vermutlich in der Nacht zum Valentinstag suchten Kirchenräuber die Pfarrkirche St. Valentin in Großrußbach heim. Die unbekannten Täter brachen einen Opferstock an der Kircheninnentüre und die am Tisch angeschraubte Handkassa beim Schriftenstand auf. Offenbar waren die Verbrecher auf großes Geld aus, denn elf Euro Kleingeld in Münzen nahmen die Räuber aus der Kassa gar nicht mit.

Im Opferstock könnte auch Papiergeld gewesen sein: „Es kommt schon vor, dass manchmal Zehner oder Zwanziger reingestopft werden“, weiß Pfarrgemeinderat Karl Berthold, der das Verbrechen am Sonntag vor der Sonntagsmesse entdeckt und die Polizei Ernstbrunn informiert hat.

Pfarrmoderator Joseph Chudi Ibeanu sei schon vorher aufgefallen, dass etwas nicht stimmen konnte, berichtet Berthold. Die Kerzenspende-Kasse blieb unversehrt: „Eh klar, da sind sicher nur Münzen drinnen und die interessierten die Kirchenräuber nicht“, so ein Kirchenbesucher. Vermutlich ist der materielle Schaden größer als die Beute.

Die Kirche St. Valentin steht unmittelbar neben dem Bildungshaus Großrußbach, wo eigentlich immer viele Leute unterwegs sind. Das schreckte die Diebe jedoch nicht ab.