Hausleitner bietet auf Facebook Omas Fotos für alle. Bernhard Koller (22) füttert die Gruppe „Hausleiten und seine Bewohner in alten Ansichten“ mit neuen, alten Aufnahmen.

Von Bernhard U. Wieser. Erstellt am 15. März 2019 (04:56)
privat
Bernhard Koller (22) mit der Kiste seiner Großmutter, in der die vielen alten Aufnahmen gesammelt wurden. Er stellt die Bilder auf Facebook, um sie allen Interessierten zugänglich zu machen.

Um alte Fotos nicht in der Schublade verstauben zu lassen, gründete Markus Niederreiter 2016 die Facebook-Gruppe „Hausleiten und seine Bewohner in alten Ansichten“. Dabei geht man auf Zeitreise und erlebt Hausleiten von einer anderen, oft fast vergessenen Seite, wobei auch es auch die Möglichkeit gibt, über die Fotos in der Kommentarfunktion zu diskutieren.

Nachdem die Seite zuletzt etwas eingeschlafen war und es weniger Fotos zu bewundern gab, erlebte die Gruppe vor Kurzem eine Wiederbelebung, auch aufgrund des Engagements des 22-jährigen Bernhard Koller.

Dabei greift der gebürtige Hausleitner auf Fotomaterial seiner bereits verstorbenen Großmutter zurück und erhält Informationen über die abgebildeten Personen und Gebäude von seiner Mutter. Seine Aufgabe besteht darin, die Bilder zu digitalisieren und auf Facebook zu stellen.

Gruppe zählt aktuell 617 Mitglieder

Koller ist es sehr wichtig, die Aufnahmen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen: „Markus hat mit der Facebook-Gruppe etwas ins Leben gerufen, was es so noch nicht gab, und ich wollte etwas beitragen.“ Er fände es schade, wenn den Interessierten die alten Aufnahmen verborgen blieben.

Um dem entgegenzuwirken, baut er auf ein Zusammenspiel von Jung und Alt: „Die Jugend tut sich meist einfacher am Computer, gepaart mit dem Wissen der Älteren ist das eine unschlagbare Kombination.“

Da Koller die abgebildeten Personen in den meisten Fällen nicht kennt, hätte für ihn die Geschichte dahinter mehr Bedeutung. Dabei erwähnt er etwa die Diskussion über die Billa-Filiale und erinnert an die offene Kritik beim Bau im Jahre 2005. Dass dafür das beliebte Gasthaus abgerissen wurde, führte zu großes Kritikäußerungen von vielen Hausleitnern. „Das Gasthaus bezeichneten viele Leute als das Herz von Hausleiten, auch in der Facebook-Gruppe zeigen heute noch viele ihr Bedauern unter dem Bild des ehemaligen Gasthauses“, berichtet Koller.

Die Gruppe zählt aktuell 617 Mitglieder; an neuen, alten Aufnahmen besteht weiter großes Interesse.