Sucht die Post Alternative?. Veronika Löwenstein über die Frage, was sich hinter den Kulissen abspielt.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 08. November 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Post und Politik haben sich mit der Neuauflage des Postzentrum-Projekts in Langenzersdorf eine Atempause verschafft. Zumindest bis zur Landtagswahl am 28. Jänner 2018 ist mit keiner Entscheidung mehr zu rechnen.

Es gibt zwei Szenarien, was danach passiert: Während die einen glauben, dass das Projekt nach der Wahl gnadenlos durchgezogen wird, mutmaßen andere, dass hinter den Kulissen bereits nach Alternativen gesucht wird.

Die bestätigte Suche der Post nach angeblichen weiteren Standorten könnte ein Indiz für Fall zwei sein. Hinter den Kulissen wird auf politischer Ebene eifrigst daran gearbeitet, der Post einen Standort in Stockerau oder Gerasdorf schmackhaft zu machen – was nicht so einfach sein dürfte, befürchtet das Unternehmen doch, dass die Probleme mit den Anrainern dort von vorne beginnen.

Die Post, die zuvor schon einen Standort im Bezirk Mistelbach wegen Anrainer-Protesten und anschließender Volksbefragung aufgeben musste, wird sich also hüten, den Langenzersdorfer Standort offiziell infrage zu stellen, so lange es keine fixe Alternative gibt.