Korneuburg

Erstellt am 09. März 2018, 04:00

von Veronika Löwenstein

Polizei: „Bettler sind lästig, aber nicht aggressiv“. Stadt warnt vor aggressiven Bettlern. Laut Polizei gab es aber noch nie Handgreiflichkeiten oder auch Anzeigen.

Betteln ist, wenn es nach Bürgermeister Alois Schroll geht, künftig in Ybbs verboten.  |  Shutter- stock/Dmitry Kalinovsky

Wer öfter am Korneuburg Hauptplatz unterwegs ist, kennt die Situation: Man steigt vom Rad oder aus dem Auto aus und wird von Bettlern angesprochen und um ein paar Cents oder Euro angeschnorrt.

Beschwerden häufen sich

„Oder man wird in einen Parkplatz ‚eingewiesen‘ und dafür wird dann Geld verlangt“, veranschaulicht Sicherheitsgemeinderat Johann Weber. In den letzten Wochen häuften sich bei der Stadtgemeinde jedenfalls die Beschwerden über aufdringliche Bettler.

Die Stadt warnte schließlich auf ihrer Website vor „aggressiven Bettlern“. Das will Josef Breitenfelder von der Polizei Korneuburg so nicht stehen lassen: „Wir hatten noch nie Probleme mit aggressiven Bettlern“, stellt er gegenüber der NÖN klar, „manche sind lästig, aber nicht aggressiv“. Das Problem der herumstehenden Bettler gebe es in allen Städten, so auch in Korneuburg.

Polizei hat ein Auge auf die Bettler-Szene

„Es gab aber noch nie Vorfälle wegen Handgreiflichkeiten und auch keine Anzeigen“, rückt Breitenfelder den Status quo ins rechte Licht. Der Polizei seien mittlerweile sämtliche Bettler, die regelmäßig im Zentrum unterwegs sind, bekannt. „Wir haben auch immer ein Auge auf sie“, versichert der Polizist. „Es haben sich ein paar Leute belästigt gefühlt“, erzählt VP-Bürgermeister Christian Gepp. Dabei ging es nicht um die netten und zurückhaltenden Zeitungsverkäufer, sondern um die weniger freundlichen Bettler.

Empfindet man die Situation als unangenehm, dann wird empfohlen, andere Passanten aufmerksam zu machen oder ein Geschäft zu betreten. Dorthin folgen die Bettler meistens nicht. Wer sich ernsthaft belästigt fühlt, soll unverzüglich die Polizei verständigen, rät Breitenfelder.