Wochenmarkt in Stockerau: Kommen Sie, kaufen Sie!. Drei neue Anbieter erweitern seit letzter Woche das Sortiment.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 12. Mai 2021 (04:24)

Strahlender Sonnenschein, Saxofonmusik im Hintergrund und viele bunte Stände mit Produkten – am vergangenen Samstag herrschte am Rathausplatz ein Markttreiben wie mitten in Italien. Maßgeblich dazu beigetragen haben auch drei neue Anbieter, die seit letzter Woche Teil der Markt-Familie sind.

„Unser Ziel war es immer, den Charakter des Marktes zu erhalten. Und ich denke, da schaut es gut aus!“, freut sich Grünen-Gemeinderat Walter Klinger, der die Arbeitsgruppe Wochenmarkt leitet. Im Vorjahr wurden die Stockerauer befragt, was sie sich für ihren Markt wünschen würden, einiges davon wurde durch die Corona-Situation leider verzögert. Ein großes Anliegen wurde jedoch mit vergangenen Samstag erfüllt: Martin Ruzicka, Gärtner aus Langenzersdorf, wird ab sofort jeden Mittwoch und Samstag am Markt anzutreffen sein.

„Bei mir gibt es nicht nur die Pflanze, sondern auch eine Erzählung dazu“, schmunzelt Ruzicka. Er bietet ein breites Sortiment an Gewächsen und Kräutern, darunter auch seltene Pflanzen und Wildkräuter. „Ich habe seltene Sachen, die ich selber produziere“, ist er stolz. Außer im Jänner und Februar will er das ganze Jahr über an beiden Markttagen in Stockerau präsent sein, neben seinem Produktionsbetrieb und der Langenzersdorfer Friedhofsgärtnerei. „Wir sind ein Familienbetrieb, da hilft jeder mit“, erzählt er.

Gleich um die Ecke haben Sabi Atanasova und ihr Sohn Tanju ihren Stand geparkt. „Feinkost Sabi“ bietet selbst gemachte mediterrane und orientalische Spezialitäten an. „Sie bereichern unser Sortiment“, ist Klinger ein Fan. Und auch die Marktbesucher waren neugierig auf die neuen Verkäufer: „Das Interesse ist groß!“, freuen sich die beiden über den Andrang.

Wer sich nach mehr Magie in seinem Garten sehnt, ist bei Daniel Schmolke und seinem „Magic Garden“ goldrichtig: „Ich biete Blumenzwiebeln, Strohblumen und Schnittblumen“, zeigt er sein Sortiment. Darunter beispielsweise auch ein Elefantenohr, das ein wenig Exotik in den Garten zaubert. „Es läuft gut, der Markt ist einfach super!“, ist der Korneuburger Schmolke, der alle zwei Wochen nach Stockerau kommen will, begeistert.

Arbeitsgruppenleiter Klinger ist nach dem ersten Samstag mit den Neuzugängen mehr als zufrieden. Was aber nicht heißt, dass er und sein Team sich auf ihren Lorbeeren ausruhen: „Wir wollen, dass der Markt auch am Mittwoch mehr besucht wird“, so Klinger. Ein großer Wunsch der Stockerauer war auch eine Schmankerlecke, in der die Besucher am Markt verweilen können. „Die Tische haben wir bereits angekauft. Sobald Corona es zulässt, wird es einen Platz der Begegnung geben“, verspricht der Gemeinderat. Und auch einen zweiten Gärtner will er in die Lenaustadt locken: „Früher hatten wir auch zwei, das verträgt der Markt!“

Umfrage beendet

  • Besucht ihr die Wochenmärkte im Bezirk Korneuburg seit der Corona-Krise häufiger?