Entlaufen: Eine Ziege auf dem Pilgerweg. Teamwork zweier Ortschefs sorgte dafür, dass das Tier wieder eingefangen wurde.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. Juli 2020 (03:56)
Eine Ziege verlief sich auf den Pilgerweg. Die beiden Bürgermeister Jürgen Duffek (Niederhollabrunn) und Sabine Hopf (Leitzersdorf) reagierten rasch, um das entlaufene Tier einzufangen.
privat

Der Jakobsweg Weinviertel ist für zahlreiche Pilger eine Attraktion. Für den Abschnitt zwischen Niederhollabrunn und Leitzersdorf gilt dies offensichtlich auch für einen Vierbeiner: Eine Ziege aus Niederhollabrunn machte sich mit zwei Pilgerinnen auf den Weg.

Diese Wanderung nahm allerdings bei einem Imker in Leitzersdorf ihr Ende, der umgehend Bürgermeisterin Sabine Hopf kontaktierte. Wie es der Zufall so will, befand sich ihr Niederhollabrunner Amtskollege Jürgen Duffek gerade wenige Häuser weiter. „Sabine Hopf hat mich darüber informiert und ein Foto geschickt. Damit konnte ich den Besitzer ausfindig machen“, erzählt Duffek. Den Halter, den er persönlich kennt, nimmt er aber in die Pflicht: „In Zukunft wird er die Ziege etwas intensiver absichern müssen.“

Diese habe schon öfter einen Versuch unternommen, von ihrer Weide entlang des Pilgerwegs auszubrechen, was ihr diesmal auch gelang. Die „Pilgerziege“ sei zudem „sehr menschenorientiert“, zeigt sich Duffek wenig verwundert über die Aktion. Ein Entkommen war letztlich übrigens nicht mehr möglich, da der Bauhofleiter von Leitzersdorf sie mit einer Kette sicherte.