Stockerau

Erstellt am 08. Februar 2019, 05:55

von NÖN Redaktion

Altar nun als Highlight im Stockerauer Bezirksmuseum. Suche nach Standort hat ein Ende: Der ehemalige Altar der evangelischen Kirche wurde im Bezirksmuseum Stockerau aufgebaut und kann besichtigt werden.

Der Altar ist künftig im Stockerauer Bezirksmuseum zu bewundern.  |  privat

Der imposante Altar, der bei den Umbauarbeiten im Gemeindezentrum der evangelischen Pfarrgemeinde 2014 ausgebaut wurde, hat nun endlich einen neuen Platz gefunden: Im Bezirksmuseum Stockerau ist die Sehenswürdigkeit zu bewundern.

Die Suche nach einem neuen Standort zog sich lange hin. Dies hatte auch mit der enormen Höhe des Altars zu tun, er misst knapp viereinhalb Meter. Zunächst wurde er behutsam im Depot einer Stockerauer Firma zwischengelagert, doch die Frage nach seinem zukünftigen Verbleib beschäftigte das Presbyterium der evangelischen Pfarrgemeinde.

Der Altar ist künftig im Bezirksmuseum zu bewundern.  |  privat

Klar war, dass der Altar, der die evangelische Gemeinde über einen langen Zeitraum begleitete, erhalten werden musste. Viele Ideen wurden geboren, doch erwiesen sich diese immer wieder als kaum durchführbar.

2015 nahm man Kontakt mit dem Bezirksmuseum Stockerau auf, um gemeinsam eine Lösung zu finden, doch auch hier waren den Kirchenvertretern durch die vorgegebene Raumhöhe Grenzen gesetzt.

Nach langem Suchen wurde nun aber ein Raum gefunden: Der Gang, der die beiden alten Kellergewölbe unter dem Belvedereschlössl und die unterirdischen Räume des Museums verbindet, ist perfekt. Nun lädt der Raum mit dem Altar und einem Teil der alten Kirchenbänke zum Verweilen, Niedersetzen und Innehalten ein. Am 28. Februar um 19 Uhr wird der Altar durch Pfarrer Christian Brost „begrüßt“.