Hagenbrunn

Erstellt am 10. Juli 2018, 14:56

von APA Red

Post investiert 50 Mio. Euro in neues Paketzentrum. Die Österreichische Post investiert 50 Mio. Euro in ein Paketzentrum in Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg). Der Spatenstich ist am Dienstag erfolgt. Der Vollbetrieb soll laut einer Aussendung "rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft 2019" erreicht sein.

Michael Oberschil, Bürgermeister von Hagenbrunn, Georg Pölzl, Generaldirektor Österreichische Post AG, Martin Eichtinger, Landesrat in der NiederösterreichischenLandesregierung, Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik Österreichische Post AG und Walter Oblin, Finanzvorstand Österreichische Post AG  |  Österreichische Post AG

Die teilstaatliche Post habe 2017 mehr als 97 Mio. Pakete zugestellt, wurde am Dienstag betont. Das seien etwa 20 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor gewesen. Ein Ende dieses vom boomenden Online-Handel getragenen Trends sei nicht in Sicht. "Das erfordert eine Erhöhung der Sortierleistungen, unter anderem durch die Errichtung neuer Standorte", wobei jener in Hagenbrunn als optimal bezeichnet wurde.

Auf einer 75.000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche, von der rund 20.000 Quadratmeter verbaut werden, schaffe die Post 300 Arbeitsplätze. Die Fertigstellung des neuen Zentrums, in dem 13.500 Pakete stündlich sortiert werden können, ist für Sommer 2019 geplant. Neben den Sortierkapazitäten werden auch die Kapazitäten der Paketzustellung ausgebaut.

Paketzentrum Hagenbrunn  |  Österreichische Post AG

Totalunternehmer für den Bau und die Außenanlagen ist der Aussendung zufolge die Goldbeck Rhomberg GmbH. Die Paketverteilanlage stammt von der Beumer Maschinenfabrik GmbH & Co KG.

Das Paketzentrum war ursprünglich in Langenzersdorf (Bezirk Korneuburg) geplant. Nach Bürgerprotesten wird nun im wenige Kilometer entfernten Hagenbrunn gebaut.