Bühne frei für kreative Köpfe in Stockerau. Am 31. März wird Stadterneuerung mit einem großen Event gestartet. Das Ziel: Konkrete Projekte.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 14. Februar 2020 (05:25)
ÖVP-Bürgermeisterin Andrea Völkl: „Wir haben schon einmal vier Jahre lang an der Stadterneuerung teilgenommen, daher müssen wir nicht wieder bei Null starten“
Nidetzky

Bald soll er fallen, der Startschuss für die Stadterneuerung: Am 31. März lädt die Stadtgemeinde zur großen Kick-Off-Veranstaltung im Z2000, bei insgesamt drei Veranstaltungen sollen Inputs gesammelt und Arbeitsgruppen gegründet werden.

„Wir haben schon einmal vier Jahre lang an der Stadterneuerung teilgenommen, daher müssen wir nicht wieder bei Null starten“, will ÖVP-Bürgermeisterin Andrea Völkl nahtlos an den Prozess, der im Jahr 2014 beendet wurde, anschließen. Bestes Beispiel ist für sie dabei die Au-Gruppe: Diese hat bereits mehrere Projekte in der Au umgesetzt und sprüht auch sechs Jahre nach dem offiziellen Aus noch vor Ideen.

„Die Stadterneuerung schafft den Rahmen, um Projekte zu konkretisieren und umzusetzen“, so Völkl. Und genau das ist ihr großer Wunsch: Die Stadterneuerung soll nicht nur Ideen, sondern auch klar definierte Vorhaben ergeben. „Wir haben tolle Leute in der Stadt“, ist die Stadtchefin überzeugt. Damit der Ideenreichtum der Interessierten auch in Bahnen gelenkt wird, will sie sich an den Themenbereichen der letzten Stadterneuerungs-Phase orientieren. „Wenn wir etwas umsetzen wollen, müssen wir strukturiert vorgehen.“