Baustart für Kindergarten

Die dritte Kindergartengruppe in Stetten bekommt nun anstatt der Container ein gemauertes Heim.

Herwig Mohsburger Erstellt am 17. September 2021 | 05:29
440_0008_8176724_kor37stetten.jpg
Zwischen dem bestehenden Kindergartengebäude und dem Gemeindeamt wird der neue Anbau mit Flachdach entstehen.
Foto: privat

Mit dem Kindergarten-Zubau konnte in dieser Woche endlich begonnen werden, freut sich SPÖ-Bürgermeister Thomas Windsor-Seifert. Sollte es keine Verzögerungen geben, könnten die Arbeiten sogar schon im Mai 2022 fertiggestellt werden und nicht erst im September, wie ursprünglich geplant.

Eine vernünftige Unterbringung für eine dritte Kindergartengruppe ist schon lange notwendig gewesen, denn die derzeit verwendeten Container waren nur befristet genehmigt. Problematisch war es allerdings, eine geeignete Lösung für den Erweiterungsbau zu finden, denn wegen dem Schrägdach war ein Aufstocken des bestehenden Gebäudes nicht möglich.

Deshalb wird nun in Richtung zum Gemeindeamt an den bestehenden Kindergarten angebaut, „diesmal aber mit Flachdach, damit ein Aufstocken möglich ist, falls einmal Bedarf besteht“, so Windsor-Seifert.

Land bewilligte nur eine neue Gruppe

Im Vorfeld der Planungen hatte es Diskussionen im Gemeinderat gegeben, welcher Architekt beauftragt werden soll. Letztendlich entschied man sich für jenen, der seinerzeit bereits das Gebäude für die erste Gruppe geplant hat. Dessen Lösung mit einem Anbau begründet Windsor-Seifert so: „Ich kann nicht einen kompletten Neubau mit nur einer Gruppe machen, und mehr ist vom Land nicht bewilligt.“ Einen größeren Neubau hatte die ÖVP ursprünglich gefordert.

Rund 820.000 Euro wird das Projekt kosten, wobei SPÖ-Vizebürgermeister Michael Mader darauf hinweist, dass die Baustoffpreise und die Lieferbarkeit starken Schwankungen unterliegen. Dafür wird es anders als ursprünglich gedacht keine temporäre Sperre des Kindergartens geben, obwohl größere Umbauten im Bereich der Küche anstehen. „Wir bringen es zusammen, dass wir den Betrieb aufrecht erhalten“, beruhigt Mader. Deshalb wird eine kleine Ersatzküche eingerichtet.