Jugendliche nach Sachbeschädigungen angezeigt. Zwei Jugendliche stehen im Verdacht, für Sachbeschädigungen in der Neujahrsnacht in Stockerau (Bezirk Korneuburg) verantwortlich zu sein. Das Gebäude der Stadtgemeinde und eine Apotheke waren mit Feuerwerkskörpern beschossen worden. Die Beschuldigten sind nach Angaben der Landespolizeidirektion vom Montag 16 Jahre alt.

Von APA Red. Erstellt am 14. Januar 2019 (11:42)
Christian Sturm

Am Objekt der Stadtgemeinde waren vier Fenster und die Eingangstüre zerbrochen. Auch gegen das Einfahrtstor einer Apotheke war geschossen und auf einem Parkplatz ein Pkw beschädigt worden. Die Täter dürften pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F3/F4 verwendet haben. (NÖN.at berichtete)

Die nun ausgeforschten 16-Jährigen - ein österreichischer und ein türkischer Staatsbürger - hatten den Angaben vom Montag zufolge hierzulande nicht zugelassene pyrotechnische Gegenstände verwendet, durch deren Druckwellen die Schäden an den Objekten und in weiterer Folge durch herumfliegende Teile an dem Auto entstanden. Weil sich im unmittelbaren Nahbereich etwa 30 Personen auf dem Rathausplatz befunden hatten, erfolgte laut Polizei neben der Anzeige an die Staatsanwaltschaft Korneuburg wegen der Sachbeschädigungen auch eine weitere aufgrund der vorsätzlichen Gefährdung durch Sprengmittel.

Bei dem Duo wurden 16 pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F3 aufgefunden, zu deren Besitz die Burschen nicht befugt waren. Anzeigen wegen der Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz ergingen an die Bezirkshauptmannschaft Korneuburg.