Paulina hatte es eilig: Geburt auf der Autobahn. Besonders eilig hatte es die kleine Paulina aus Untermallebarn, auf die Welt zu kommen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. September 2020 (04:56)
Paulina hatte es eilig und wollte nicht auf die Ankunft im Korneuburger Spital warten.
privat

Nach den ersten Wehen machten sich Mama Marlene und Papa Georg mit dem Privat-Pkw von Untermallebarn auf den Weg zum Krankenhaus Korneuburg. Da die Geburt des großen Bruders Maximilian vor drei Jahren recht lange gedauert hatte, fuhr man ganz entspannt los.

Doch während der Fahrt hatte es Paulina plötzlich eilig. Zu allem Überfluss war auch noch die Autobahnabfahrt Korneuburg-Ost gesperrt, wodurch die werdenden Eltern bis zur Ausfahrt Wien-Strebersdorf fahren mussten. Das dauerte dem kleinen Fräulein wohl zu lange und so erblickte sie schon auf der Autobahnabfahrt das Licht der Welt.

Telefonisch von der Hebamme unterstützt, fuhr die Familie ohne anzuhalten zum Landesklinikum Korneuburg weiter, wo sie vom bereits alarmierten Geburtshilfe-Team in Empfang genommen wurde. Zur Freude aller ist Paulina ein kerngesundes Mädchen und auch Mama und Papa sind nach dieser Aufregung wohlauf. Da hat sich die neue Erdenbürgerin gleich bei ihrer Geburt anscheinend schon an die geltenden Abstandsregeln halten wollen.