Hagenbrunn: Wo der Wein wächst. Gemeinde und Weinbauverein präsentierten allen beteiligten Firmen fertiges Projekt samt Attraktionen.

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 10. Juli 2020 (05:32)
Rastplatz bei der Weingartenhütte: Bürgermeister Michael Oberschil und Josef Fischer verkosten ein gekühltes Achterl aus demeigens errichteten Weinbrunnen.
NOEN

„Ihr werdet sehen, wie schön Österreich ist, besonders Hagenbrunn!“, begrüßte Bürgermeister Michael Oberschil seine Gäste. Gemeinde und Weinbauverein luden Firmen und Organisationen, die an der Realisierung des Weinwanderwegs beteiligt waren, zum gemeinsamen Rundgang; mit dabei waren auch der Weinviertler Tourismuschef Hannes Weitschacher und Günther Laister, der Geschäftsführer der Leaderre gion Weinviertel-Donauraum. Über das Leader-Förderprogramm wurden zwei Drittel der Investitionskosten finanziert.

Vom Dorfplatz über die Kellergasse begab sich die Gruppe unter der Führung von Weinbauvereinsobmann Josef Deutsch auf den 3,5 Kilometer langen „Weg zum Wein“. Hauptattraktionen sind ein 150 Jahre alter Weinkeller samt Presse, der für die Besucher digital inszeniert wurde, ein Schauweingarten mit den typischen Begleitpflanzen eines Weingartens und eine neu errichtete Weingartenhütte, die in traditionellem Stil erbaut wurde.

Ein Brunnen wird zum Kühlschrank

Der Rastplatz bietet nicht nur einen fantastischen Rundumblick, sondern auch einen eigens erbauten Brunnen, in dessen Röhre Wein gekühlt wird. Außerdem findet sich hier das erste eingebaute Kompost-WC.

Elf der 17 Hagenbrunner Winzer haben sich an dem Projekt beteiligt. Die Idee kam erstmals vor drei Jahren auf, erinnert sich Deutsch: „Es gibt viele klassische Weinwanderwege. Wir wollten ein bisschen etwas anderes machen.“ Seit September des Vorjahres bieten die Winzer jeden Samstag geführte Rundgänge an. Die Kosten von zwölf Euro beinhalten auch Weinproben. Die Touren dauern eineinhalb bis zwei Stunden, „meisten als aber länger als geplant, da der Wissendurst groß ist“, weiß Deutsch.

Während der Weinwanderweg auf Schiene ist, ist derzeit noch offen, ob es im September das Weinfest geben wird. Die Entscheidung soll in den nächsten Tagen fallen, kündigt Deutsch an.