Hagenbrunn

Erstellt am 06. Februar 2019, 05:53

von Manfred Mikysek

Nach 22 Jahren: Ende für Hagenbrunner Weintage. Das traditionelle Weinfest wird es in seiner ursprünglichen Form nicht mehr geben. Alternativen werden gesucht.

Nach dem Aus für die Hagenbrunner Weintage möchte der Obmann des Weinbauvereins, Josef Deutsch (li.), mit den Heurigenbetrieben und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ein neues Weinfest abhalten.  |  stockcreations/shutterstock.com (Wein Symbolbild) bzw. Mikysek (Deutsch)

Die Hagenbrunner Weintage waren bisher ein wichtiger Fixpunkt im Kulturkalender der Marktgemeinde und fanden traditionell am ersten Wochenende im September statt. Nach 22 Jahren ist nun Schluss mit dem Weinfest in seiner ursprünglichen Form, das Event soll auf komplett neue Beine gestellt werden.

Zuletzt gab es Ermüdungserscheinungen bei dem zweitägigen Freiluft-Fest. Im Jahr 2017 war der Sonntag verregnet, 2018 fiel der Eröffnungstag am Samstag ins Wasser und statt am Dorfplatz fand die Eröffnung im Gemeindezentrum statt. Doch auch davor waren nicht mehr alle Heurigenbetriebe mit dem Ergebnis der Weintage zufrieden.

„Die Kosten sind gestiegen, und da das Publikum ausgeblieben ist, entstand ein finanzieller Schaden.“Josef Deutsch, Obmann des Weinbauvereins

Der Aufwand für die Mitglieder des Weinbauvereins und die Marktgemeinde waren enorm. Die Hauptstraße und die Schlossgasse wurden für den öffentlichen Verkehr gesperrt, Shuttle-Busse nach Stammersdorf wurden organisiert, Stände aufgebaut und an mehreren Plätzen traten Musikkapellen zugleich auf.

Der Obmann des Weinbauvereins Josef Deutsch möchte mit den Heurigenbetrieben und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ein neues Weinfest abhalten.  |  Mikysek

„Die Kosten für die beteiligten Winzer sind gestiegen, und da zuletzt das Publikum ausgeblieben ist, entstand für manche Heurigenbetriebe ein finanzieller Schaden“, nennt Josef Deutsch, Obmann des Weinbauvereins, den Grund für das Aus.

Derzeit wird intensiv an einer Alternative gearbeitet, auch ein neuer Name soll gefunden werden. Geplant ist eine gemeinsame Veranstaltung der Mitglieder des Weinbauvereins am Dorfplatz in der Salzstraße. Dabei sollen die neuen Weinkeller-Hütten als Ausschankstände zum Einsatz kommen und auf der zentralen Bühne ein Programm geboten werden.

Auch das Kulinarikangebot könnte anders organisiert werden. Das Ziel ist, mit neuen Akzenten das Weinfest für die Besucher attraktiver zu machen und die Kosten für die Winzer überschaubar zu halten.