250 Teilnehmer schlossen "Junge Uni" ab. 250 Jungstudierende im Alter von zehn bis 13 Jahren feierten ihre Sponsion an der Jungen Uni.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 15. Juli 2019 (13:11)

Die 13. Auflage fand  unter dem Motto „Öko? Logisch!“ an der IMC FH Krems am Campus Krems statt. Am Ende der Woche wussten die Jungakademiker, wie es ist, einmal Hochschulluft zu schnuppern, von richtigen Professoren zu lernen und mit ihnen zu forschen und zu experimentieren.

 

Kinderlachen am Campus

„Wir wollen unsere Jugend neugierig machen, neugierig auf die Wissenschaft, neue Studienbereiche oder auf den zukünftigen Beruf. Natürlich wollen wir auch aktuelle Themen mit ihnen diskutieren und erarbeiten, so wie das Thema Umwelt mit dem Kernbereich ‚Öko? Logisch!‘ von heuer"; so IMC-Geschäftsführerin Ulrike Prommer. "Aber der wichtigste Grund, warum es die Junge Uni gibt, ist: Wir wollen das Kinderlachen eine Woche lang am Campus hören.“

Versprechen abgegeben

Ganz wie die Großen eine Woche zuvor, schlossen die Jungstudierenden ihr Studium mit einer Sponsion am 12. Juli im Veranstaltungssaal der IMC FH Krems ab. Wichtigster Programmpunkt war dabei das feierliche, mit der lateinischen Formel "Spondeo" eingeleitete Gelöbnis, „das ganze Leben lang neugierig zu bleiben und immer Interesse an Wissenschaft und Forschung zu zeigen" sowie das Werfen des Sponsionshutes. Ein weiteres Highlight war das Junge-Uni-Video, welches die Erlebnisse der letzten Tage zusammenfasste. 

Nur neun Euro pro Kopf!

Dank der vielen Förderer und Sponsoren belaufen sich die Kosten der Jungen Uni für die Eltern auf nur neun Euro pro Jungstudierendem. Gleichzeitig wird ein abwechslungsreiches Programm von höchster Qualität zu abwechselnden Themen geboten. Die Junge Uni wurde 2005 als erste Jugenduniversität Niederösterreichs von der IMC FH Krems ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich erfolgreich durchgeführt.

Schon 2.000 Jungstudierende

In über zehn Jahren konnten mehr als 2.000 Jungstudierende für Themenbereiche wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik, Management, Biotechnologie, IT und Sprachen begeistert werden. 2008 wurde das Projekt von der UNESCO als österreichisches Dekadenprojekt für Nachhaltigkeit ausgezeichnet und ist mittlerweile mit weltweit über 150 Kinder- und Jugendunis in einem Netzwerk.