Albrechtsberg an der Großen Krems

Erstellt am 16. Dezember 2018, 19:07

von Martin Kalchhauser

Milchtransporter von Straße gestürzt. Schneefahrbahn wurde Brummi zu Verhängnis. Feuerwehr stand sieben Stunden im Einsatz.

Auf schneebedeckter, glatter Straße verunglückte am 15. Dezember um 9 Uhr vormittags in Gillaus, Gemeinde Albrechtsberg, ein Milchtransporter. Bei der Bergung des tonnenschweren Gefährts waren die Feuerwehrkräfte sieben Stunden lang gefordert.

Brummi trotz Schneeketten abgerutscht

Auf schneebedeckter, glatter Fahrbahn war ein 48-jähriger Fahrer aus Neukirchen am Ostrong mit dem Lkw eines Unternehmens aus Haid, Oberösterreich, auf der L 7064 von Albrechtsberg nach Els unterwegs. Obwohl der Brummi auf den Antriebsrädern Schneeketten montiert hatte, kam er in Gillaus von der Fahrbahn ab.

Beladener Lkw war 13 Tonnen schwer

Der Lkw, der ein Eigengewicht von rund fünf Tonnen hat, war mit 8.000 Litern Milch beladen. Er kam an den Rand der Fahrbahn. durchbrach ein Geländer und stürzte über die dort rund 1,5 Meter hohe Böschung. Auf der linken Seite blieb der Lastwagen auf der linken Seite liegen. Der Fahrer kam bei diesem Geschehnis unverletzt davon.

Kran der FF Krems musste helfen

Bei der Bergung des Schwergewichts waren die Helfer der Feuerwehr Albrechtsberg schwer gefordert. Während sie das Fahrzeug mit Hilfe einer Seilwinde wieder auf die Räder stellten, kam aus Krems der schwere Feuerwehrkran zu Hilfe. Um nicht in Schwierigkeiten zu geraten, mussten auch die Feuerwehrleute auf den Fahrzeugen Schneeketten aufziehen.

8.000 Liter Milch wurden abgepumpt

Nachdem die Milch umgepumpt worden war, gelang es, den Laster mit Hilfe des Krans wieder auf die Straße zu ziehen. Die Landesstraße musste dafür über drei Stunden lang für den Verkehr gesperrt werden. Erst nach über sieben Stunden war der Einsatz beendet. Der Abtransport des beschädigten Lkw der Marke MAN wurde von einem privaten Unternehmen organisiert.