Gföhl

Erstellt am 08. November 2016, 04:12

von Karl Braun

„Aus“ für Gföhler Post nach 223 Jahren. Nach 223 Jahren schließt das Postamt in Gföhl. Am 21. November übernimmt „Ingrid’s Nähstüberl“ die Postdienstleistungen als Postpartner.

Am Freitag, 18. November, gehen im Postamt Gföhl für immer die Lichter aus.  |  NOEN, Karl Braun

Ab Montag, 21. November, ist die Postfiliale in Gföhl, Kremser Straße 8, Geschichte. Die postalischen Dienstleistungen wird ab diesem Zeitpunkt Ingrid Tiefenbacher („Ingrid’s Nähstüberl“) in der Pollhammerstraße 9 wahrnehmen. Die Post hat schon seit längerer Zeit einen Partner gesucht, bereits vor einiger Zeit wurden die betroffenen Gemeinden darüber informiert.

„Meines Wissens war die Filiale gut frequentiert. Über die Entscheidung der Post bin ich sehr verwundert“, so Bürgermeisterin Ludmilla Etzenberger.

Mit 21. November übernimmt Ingrid Tiefenbacher in der Pollhammerstraße 9 die postalischen Dienstleistungen.  |  NOEN

„Die Umwandlung der Postfiliale in einen Postpartner wurde notwendig, da die Filiale leider defizitär ist – und das schon mindestens drei Jahre und mit weiterem negativen Ausblick. Sonst dürfte man die Filiale laut Regulierungsbehörde auch gar nicht schließen“, teilte die Pressesprecherin der Post auf NÖN-Anfrage zu den Beweggründen der Schließung der Post-Filiale in Gföhl schriftlich mit.

Als „nicht nachvollziehbar“ betrachten hingegen die Bürgermeister Franz Sinhuber aus Krumau und Franz Aschauer aus Jaidhof die präsentierten Entscheidungsgründe zur Schließung des Gföhler Standortes. Rund 5.800 Einwohner, circa 2.800 Haushalte der drei Gemeinden sind davon betroffen.

Mit der Schließung der Post geht auch jene der Bawag P.S.K. einher. Diese hat sich bereits durch die Demontage des Auszugdruckers vor einigen Wochen angekündigt. „Der Auszugdrucker wurde für nicht mehr als zehn Ausdrucke pro Tag verwendet, das ist wirtschaftlich nicht vertretbar“, heißt es in einer Stellungnahme der Bawag P.S.K.

Kunden könnten sich über Kontostand und Umsätze über e-Banking oder am Schalter (Ausdruck einer Umsatzliste) informieren. In diesem Zusammenhang verweist man auf den „großzügigen Ausbau“ der Post- und Bawag-P.S.K.-Filiale in Krems, die ab 18. November die Gföhler Bawa-P.S.K.-Aktivitäten übernimmt und mit längeren Öffnungszeiten ein höheres Ausmaß an qualitativer Kundenbetreuung biete.

Postpartner hat auch samstags geöffnet

Seitens der Post wird zugesichert, dass künftig beim Postpartner in Gföhl auch weiterhin Basis-Bankdienstleistungen möglich sein werden, wie Ein- und Auszahlungen bis 1.000 Euro, Pensionsauszahlungen etc. Für Beratungen vereinbart der Postpartner für Kunden einen Termin in der Kremser Filiale in der Brandströmstraße 8.

Hingewiesen wird auf die längeren Öffnungszeiten des neuen Postpartners. Diese sind Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Samstag von 9 bis 12 Uhr.

Die Geschichte der Post in Gföhl geht übrigens bis ins 18. Jahrhundert zurück: Im Jahr 1793 wird Isabella Freiin von Ehrmann bewilligt, in Gföhl Nr. 15 (heute Pollhammerstraße 7) eine ordentliche Poststation zu errichten. In den folgenden Jahren war die Post in den Häusern Körnermarkt 6, Pollhammer-straße 4 und Kirchengasse 1 untergebracht.

Drei Banken sichern Versorgung in Gföhl

Im Jahr 1958 wird das heutige Postgebäude in der Kremser Straße 8 errichtet, in dem neben dem Postamt auch die beiden mittlerweile aufgelösten Telegrafenbautrupps untergebracht waren, im ersten Stock befindet sich nach wie vor das Wählamt. Die Postzusteller sind bereits 2007 in die neue Zustellbasis im Betriebsgebiet übersiedelt.

Mit Geschäftsstellen von Raiffeisenbank, Sparkasse und Volksbank, allesamt personell gut besetzt und mit Geldausgabeautomaten ausgestattet, ist Gföhl nach dem „Aus“ der Bawag P.S.K. immerhin noch mit drei Bankfilialen gut versorgt.