Kremser Karikaturmuseum: Tu felix Austria … zeichne!. 25 Jahre Österreich und die EU werden in der neuen Ausstellung „Tu felix Austria … zeichne!“ im Karikaturmuseum Krems gewohnt unterhaltsam und satirisch abgebildet. Zu sehen: Pressezeichnungen von Erich Sokol, Manfred Deix, Gernot Budweiser, Michael Pammersberger und Margit Krammer.

Von Sophie Kronberger. Erstellt am 14. Februar 2020 (19:25)
Für Gottfried Gusenbauer, künstlerischer Direktor des Karikaturmuseums Krems, ist die Ausstellung ein Dokument der stilistischen Bandbreite und Vielfalt der österreichischen Pressezeichnung.
Sophie Kronberger

38 Karikaturisten und 160 Pressezeichnungen aus über 20 verschiedenen Zeitungen und Magazinen werden in der neuen Ausstellung im Karikaturmuseum Krems gezeigt. „Ein Monsterprojekt“ für Gottfried Gusenbauer, künstlerischer Direktor des Karikaturmuseums und Kurator der Ausstellung. Galt es doch, 25 Jahre Österreich in der EU abzubilden. Das sei in der Ausstellung gut gelungen und zeige vor allem die große stilistische Bandbreite, die österreichische Karikaturisten zu bieten haben, so Gusenbauer.

Ängste und Hoffnungen vor dem EU-Beitritt, der Euro, Skandale um EU-Normen und die Beziehung zu den anderen EU-Ländern werden da etwa thematisiert. „Karikaturen eignen sich hervorragend, um komplizierte Vorgänge und politische Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen“, sagt Gusenbauer.

Zu sehen ist die Ausstellung „Tu felix Austria … zeichne!“ von 16.2.2020 bis 31.1.2021

www.karikaturmuseum.at