Brigade vor Wechsel: Karl Krasser geht. Die Gelegenheit, die tollen Leistungen, die die Dritte Jägerbrigade im abgelaufenen Jahr für die Bevölkerung erbracht hat, nützten die Verantwortlichen als Gastgeber des wie immer hervorrangend besuchten Neujahrsempfangs in der Römerhalle. Dass Oberst Karl Krasser ankündigte, die Führung Ende Februar an seinen Vorgänger Christian Habersatter abzugeben, sorgte für Bedauern.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. Januar 2020 (17:19)
Stelldichein beim Neujahrsempfang der Brigade in Mautern: Bürgermeister Heinrich Brustbauer, Göttweigs Abt Columban Luser, Landtagsabgeordneter Jürgen Handler, Brigadekommandant Karl Krasser, Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer, Landesrat Gottfried Waldhäusl, Bundesratsabgeordnete Doris Berger-Grabner, die Kremser Vizebürgermeisterin Eva Hollerer und Militärkaplan Gregor Schwimbersky (von links).
Martin Kalchhauser

Der aktuelle Chef der 3. Jägerbrigade hat sich in seiner seit 25. April 2019 währenden Leitung des Verbandes mit seinen Standorten Mautern, Güssing (Burgenland), Straß (Steiermark), Zwölfaxing und Melk sowie Mistelbach (alle NÖ) großes Vertrauen und viele Sympathien erworben.

Vorgänger wird auch Nachfolger

Christian Habersatter, der die "Dritte" seit Mai 2015 geführt hatte, wird mit Anfang März wieder an deren Spitze zurückkehren und seinen Nachfolger Krasser wieder ablösen. Das Bedauern über den nun angekündigten Abschied konnte die große Freude über die Vielzahl erbrachter Leistungen im abgelaufenen Jahr zum Glück nur wenig trüben. "Das abgelaufene Jahr ist im Zeichen besonders schwieriger Bedingungen gestanden", bilanzierte Krasser.

2.445 Grundwehrdiener ausgebildet

Erfreulich sei aber, dass die Brigade ganz besonders eng zusammengewachsen sei. 2.445 Grundwehrdiener wurden 2019 in Mautern ausgebildet (2018: 2.335), und pro Tag seien durchschnittlich 64 Personen im Assistenzeinsatz (Grenzeinsatz) gestanden, durchschnittlich 71 im Auslandseinsatz. 421 Kaderanwärter wurden in ihrem künftigen Beruf als Soldaten ausgebildet. Lob äußerte Krasser für den interimistischen Verteidigungsminister Thomas Starlinger, der die Probleme des Heeres beim Namen genannt habe.

Große internationale Übung geplant

2020 sind wie jedes Jahr mehrere Übungen geplant. Eine besondere wird gemeinsam mit Verbänden aus den USA, Deutschland, Tschechien und Slowenien stattfinden. Bundesratsabgeordnete Doris Berger-Grabner führte die Phalanx der hochrangigen Vertreter bei der Veranstaltung an. Ihr gehörten auch  Landesrat Gottfried Waldhäusl, FPÖ-Landtagsabgeordneter Jürgen Handler, Militärkommandant Martin Jawurek, Bezirkshauptfrau Elfriede Mayrhofer und Mauterns Bürgermeister Heinrich Brustbauer an.

Pionier ist "Soldat des Jahres"

Im Rahmen des Empfang wurden wieder mehrere vorbildliche Soldaten ausgezeichnet, darunter Robert Martschin vom Pionierbataillon Melk, der als "Soldat des Jahres" gekürt wurde. Ihm gratulierten neben Krasser Udo Birkner vom Partner HYPO NÖ und Bundesrätin Berger-Grabner. Sie überbrachte die Grüße des Landes und gratulierte zu den hervorragenden Leistungen für die Bürger des Landes. Abt Columban Luser vom Stift Göttweig und der evangelische Militärkaplan Gregor Schwimbersky erbaten den Segen für die Angehörigen der Brigade.