Miss NÖ-Wahl: Gneixendorferin will die Schönste sein. Conny Winiwarter nimmt am kommenden Wochenende am Finale der Miss-Niederösterreich-Wahl teil.

Von Franz Aschauer. Erstellt am 11. April 2019 (05:41)
bxf photography
Für Conny Winiwarter geht es am Samstag in Oberwaltersdorf um den Titel der Miss Niederösterreich.

Misswahlen sind seit dem Aufkommen der #MeToo-Bewegung zunehmend in Verruf geraten. Die Contests würden ein stereotypes Frauenbild unterstützen und seien die reinste Fleischbeschau, hörte man von Kritikern. Eine, die das nicht so sieht, ist Conny Winiwarter.

„Sehe Miss-Wahlen trotzdem nicht als Fleischbeschau“

Die Gneixendorferin nahm Ende Jänner an einem Casting in Oberwaltersdorf teil und qualifizierte sich dort für das Finale der Miss-Niederösterreich-Wahl, das am 13. April ebenfalls in der Gemeinde im Bezirk Baden stattfindet. „Es ist kein Geheimnis, dass in unserer Gesellschaft das äußere Erscheinungsbild wichtig ist. Ich sehe Miss-Wahlen trotzdem nicht als Fleischbeschau, schon alleine, weil es heuer keinen Bikinidurchgang mehr gibt.“

Den hat die neue Lizenznehmerin des Schönheitsbewerbs, Agnes Goebel, abgeschafft. Am kommenden Samstag matchen sich die 15 Kandidatinnen stattdessen in drei Durchgängen in Sportbekleidung, Abendgarderobe und in Tracht. Zusätzlich gibt es eine Fragerunde, bei der Wortgewandtheit und Allgemeinwissen gefragt sind. „Ich möchte die Jury mit meiner positiven Art überzeugen“, rechnet sich die 23-Jährige, die sich persönlich im Abendkleid am wohlsten fühlt, gute Chancen aus.

Mutter überredete Tochter zu Teilnahme

Aufmerksam geworden ist Winiwarter, die in Bisamberg als Volksschullehrerin arbeitet, auf die Miss-Wahl via Facebook. „Das war alles sehr spontan. Ich habe gesehen, dass Kandidatinnen gesucht werden. Meine Mama hat mich dann überredet.“ Für die leidenschaftliche Querflötenspielerin ist es die erste Teilnahme an einer derartigen Veranstaltung. Dass einige ihrer Konkurrentinnen Erfahrung im Modelbusiness mitbringen, beunruhigt sie nicht. „Ich will einfach Spaß haben.“

In Vorbereitung auf das Finale absolvierten Winiwarter und ihre Mitstreiterinnen unter anderem ein Laufsteg-Training und ein Social-Media-Coaching. „Es gab aber auch einen Selbstverteidigungskurs, ein Flashmob-Training und ein Rechtscoaching“, erzählt die Absolventin des Mary Ward Privat-ORGs in Krems. Zum Finale begleiten die 23-Jährige Mutter, Schwester, Bruder und zwei Freundinnen. Nervosität verspürt sie noch keine. „Ich hoffe auf positive Nervosität vor dem Wettkampf“, freut sich Winiwarter auf den großen Tag.