Autorin zeigt „dunkle Seite der Wachau“

Erstellt am 29. September 2022 | 05:18
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8470564_kre38andrea_walter_wac.jpg
Die Aggsbacherin Andrea Walter mit ihrem Debüt-Thriller, der im Raum Krems spielt und in die (Un-)Tiefen menschlicher Bedrohungen führt.
Foto: privat
Die 42-jährige Aggsbacherin Andrea Walter hat einen Psychothriller geschrieben.

„Ein Buch zu schreiben und es in den Buchhandlungen liegen zu sehen, war eines meiner Ziele für 2022!“ Dieses Ziel hat Andrea Walter erreicht: Seit Kurzem ist ihr Erstlingswerk, der Thriller „In vino veritas – Deine Wahrheit ist der Tod“ erhältlich. Eine psychologisch raffiniert aufgebaute Handlung rund um eine junge Weingut-Erbin in der Wachau, die trotz (vermeintlichem?) Liebesglück in eine Spirale von psychischer Bedrohung und Beklemmung gerät, zeigt die „dunkle Seite der Wachau“ – Schauplätze sind nämlich Krems (Kunsthalle, Cafe) und dessen Umgebung (Weingärten ...).

„Diese Region gefällt mir ausgesprochen gut, da bin ich auch in die Schule gegangen“, sagt die Aggsbacherin. Ihr Buch hat sie im Selbstpubli shing-Verfahren (Verlag Books on Demand) herausgegeben, der Bücher erst dann druckt, wenn sie bestellt werden. Wobei sie schon hofft, dass sich ein „echter“ Verlag meldet, der sie in sein Portfolio aufnimmt. Der Roman ist allerdings in Krems bereits erhältlich.

Zuerst träumen, dann alles tun, damit es nicht beim Träumen bleibt Andrea Walter

Wie sie als Bürokauffrau und Mutter zweier Töchter zum Schreiben gekommen ist? „Geschichten hatte ich immer schon im Kopf, und ich begann sie aufzuschreiben, seit ich schreiben kann“, verrät die 42-Jährige. Den Thriller hat sie schon vor Jahren „nur so für mich“ begonnen in den Laptop zu übertragen, wo sie laufend Texte, Ideen zu weiteren Büchern hineintippt. Da sitzt sie abends oft stundenlang und vergisst dabei die Zeit. Dass dabei irgendwann einmal ein Buch herauskommen würde, hat sie dennoch im Geheimen gehofft: „Oft muss man es einfach anpacken. Zuerst träumen, dann alles tun, damit es nicht beim Träumen bleibt.“

Und sie verrät außerdem: „Meine Liste ist noch lang.“ Geplant ist die Herausgabe einer Reihe von Wachau-Psychothrillern, als Nächstes soll (Anfang 2023) „Mea culpa – Deine Schuld wird nie vergehen“ erscheinen. Und sie hat – natürlich – schon Ideen für ein drittes Buch.

Ihren Debütroman wird sie jetzt einmal in Lesungen vorstellen – die erste findet am kommenden Donnerstag, 29. September, 19 Uhr, im Salzstadl in Krems-Stein statt.

Infos: www.diewalter.at