Der "Wettlauf zum Mond" ist eröffnet. Den 50. Jahrestag der Mondlandung feiert das Karikaturmuseum in Krems-Stein mit einer besonderen Ausstellung, die den berühmten "kleinen Schritt für den Menschen, aber großen Schritt für die Menschheit" (Astronaut Neil Armstrong beim Betreten des Mondes am 21. Juli 1969) würdigt.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 24. Februar 2019 (16:28)

Ein alter Traum der Menschheit

"Wettlauf zum Mond" lautet der Titel der besonderen Schau, die am 23. Februar feierlich eröffnet wurde.
"Menschen träumten immer schon von Reisen zum Mond. Die Comic- und Science-Fiction-Welt zeigt diese Sehnsucht", beschreibt Direktor Gottfried Gusenbauer das Ziel der fantastischen Austellung.

Auch "kultureller Meilenstein"

"Die Landung auf dem Mond war nicht nur ein technischer, sondern auch ein einzigartiger kultureller Meilenstein für die Menschheit", ist der Kremser Astronom Florian Freistetter überzeugt davon, dass es richtig ist, dieses Ereignis auch im künstlerischen Rahmen zu würdigen.

Landung gelang auch in NÖ

Karl Wilfing, Präsident des Niederösterreichischen Landtages, eröffnete bei strahlendem Sonnenschein die Ausstellung am Vorplatz des Museums. "Das Ereignis rund um den ersten Menschen am Mond ist hiermit auch in Niederösterreich gelandet!"

Tiefes Schwarz im Weltall

Mit Franz Viehböck, dem einzigen Österreicher, der jemals im All war, war ein ganz besonderer Gast in Krems mit dabei. Er berichtete dem staunenden Publikum von seinen Erfahrungen im Weltraum: "Der Blick ins unendliche All ist von einem tiefen Schwarz, wie ich es niemals zuvor erlebt habe."

Viele fantasievolle Illustrationen

Auch Bürgermeister Reinhard Resch, Vize Erwin Krammer und der ehemalige Innenminister Karl Schlögl bewunderten die fantasievollen Illustrationen einer Reise durchs All und genossen anschließend exzellenten Wein aus der Region und eigens für den Anlass kreiertes Sonne-, Mond- und Sternegebäck auf dem Museumsplatz.