Drama um Franz Kurzbauer: Unfall!

Erstellt am 25. März 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 159637
Foto: NOEN
Lähmung / Abgelöster Direktor der Kremser Tourismusschule dürfte einen Schlaganfall am Steuer erlitten haben: Intensivstation.
Von Alex Erber

KREMS, HANKENFELD, ST. PÖLTEN | Die Schreckensnachricht hat sich in Windeseile verbreitet: Landesschulinspektor Franz Kurzbauer war am vergangenen Dienstag gegen 14.30 Uhr in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt.

Der 60-Jährige war auf der Bundesstraße 1 zwischen Hankenfeld und Michelndorf im Bezirk Tulln unterwegs, als sein Wagen jäh auf die gegenüberliegende Fahrbahnseite geriet. Dort prallte er ungebremst und frontal gegen einen LKW der Tierkörperverwertung aus Neuaigen bei Tulln.

Während der LKW-Lenker mit dem Schrecken davonkam, erlitt Kurzbauer schwerste Verletzungen. Er wurde mit Serienrippenbrüchen vom Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Weiters wird eine halbseitige Lähmung befürchtet, die vom Schlaganfall herrühren dürfte. „Kurzbauer ist aber außer Lebensgefahr“, so ein Ermittler der Polizei im NÖN-Gespräch.

Franz Kurzbauer war erst Anfang März zum Landesschulin spektor bestellt worden – mit dem Zuständigkeitsbereich für Höhere Lehranstalten für Wirtschaft und jene für Tourismus. Kurzbauer übernahm damit einen Großteil der Agenden von Landesschuldirektorin Adelinde Ronninger.

Zuvor hatte Kurzbauer höchst erfolgreich die HLF Krems geleitet, ehe er seinen Platz für Martine Hrubesch räumen musste, die sich den Posten mit einem jahrelangen Rechtsstreit erkämpft hatte.

Als Landesschulinspektor war Kurzbauer zuletzt in ganz Niederösterreich unterwegs gewesen, ehe der schreckliche Unfall passierte.