Einbruch: Schülerinnen verwüsteten Wohnhaus

Erstellt am 25. März 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Polizei
Foto: NOEN, BilderBox - Erwin Wodicka
Gericht / Vandalismus und Einbrüche in Stiefern waren „Kick“ für zwei gelangweilte 15-Jährige: „Das war halt eine blöde Idee!“
Von Jutta Hahslinger

BEZIRK KREMS / Bei einem Spaziergang entdeckten zwei Schülerinnen ein Haus in Stiefern. Ein Briefkasten mit überquellendem Inhalt machte das gelangweilte Duo neugierig. Die Mädchen hielten „Nachschau“, wie sie vor Gericht eingestanden. Das sah so aus, dass sie mit einem Stein die Scheibe der Terrassentür einschlugen und eindrangen.

Eine „Hausbegehung“ mit Diebstahl von Wertgegenständen (unter anderem Kamera, Laptop, USB-Stick, Ladegerät) folgte. Als Draufgabe hinterließ das Einbrecherduo auch noch beschmierte Wände und aufgeschlitzte Möbel.

„Und weil es so lustig war, kamen Sie dann noch drei Mal, stahlen erneut, plünderten den Kühlschrank und die Getränkebar und tobten sich an der Einrichtung aus“, ätzte Richter Gerhard Wittmann, und er wollte den Beweggrund der Teenager aus dem Kamptal wissen. Seine Frage nach dem Motiv blieb aber unbeantwortet. „War halt eine blöde Idee“, kommt es dann zögerlich und sichtlich verlegen von einem der Teenager. Gedacht habe man sich halt nicht viel, lediglich die Langeweile in der Freizeit vertrieben. „Und da fällt Ihnen nichts Besseres ein?“, hakt der Richter nach. „Nein, es tut uns aber leid“, kommt es kleinlaut von den Schulmädchen.

Das bislang unbescholtene Duo kommt mit je drei Monaten auf Bewährung noch einmal glimpflich davon.