Tierische Freundschaft: Ein Mutmacher in Buchform

Erstellt am 20. März 2022 | 05:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8291618_kre08gruber_buch_cookiepower_05_kam.jpg
Autorin Irene Gruber mit ihrem Mops-Weibchen Cookie sowie Illustrator Peter Walkerstorfer und und dem Buch „Einmal Cookiepower, bitte!“.
Foto: Martin Kalchhauser
Der Mopsdame Cookie kommt in Irene Grubers Buch eine wichtige Rolle zu.

Mit dem Erstling „Einmal Cookiepower, bitte!“ ist die Integrationslehrerin Irene Gruber (48) unter die Autoren gegangen. Die Hauptrolle zwischen den Buchdeckeln spielt ihre Mopsdame namens Cookie, die sie als zertifizierter Therapiehund auch in die Schule begleiten darf.

Die Geschichte handelt von einem 8-jährigen Buben, der im Rollstuhl sitzt. Meistens ist er alleine und mies gelaunt. Lediglich die freche Mops-Dame, die nur mit ihm spricht, kann ihn aus seinem Schneckenhaus holen. Gemeinsam erleben sie Abenteuer und schließen dabei Freundschaften. Leons Welt verändert sich für immer …

„Ich habe meinem Sohn immer viele Geschichten erzählt und lese auch den Kindern in der Schule gerne vor. Kinder hören gerne zu“, freut sich Gruber über erste positive Rückmeldungen zu ihrem Werk. Sie nennt es ein „regionales Produkt“, weil Illustrator Peter Walkerstorfer und auch der für das Layout verantwortliche Roland Jedenastik aus Hadersdorf kommen. Grubers Ziel mit dem Buch ist klar: „Als behinderter Mensch hat man es nicht leicht“, will sie mit der authentischen Geschichte vor allem Mut machen. Selbst ist sie durch den Erstling auf den Geschmack gekommen. „Ich schreibe an meinem zweiten Buch. Es spielt im Schlosspark Grafenegg.“ Mehr wird noch nicht verraten.

Irene Gruber: “Einmal Cookiepower, bitte!“ , Eigenverlag, 104 Seiten; 17 Euro (Hardcover), 12 Euro (Taschenbuch); auch als e-Book erhältlich ( neobooks.com )

http://www.mops-of-crazy-grubers.at