Krems-Gneixendorf: Pilot schwer verletzt im Spital. Zu einer Menschenrettung nach einem missglückten Außenlandeversuch wurden die Einsatzkräfte am 1. April um 16.30 Uhr in die Nähe des Flugplatzes Gneixendorf gerufen. Möglicherweise hatte ein Fehler des jungen Piloten zum Zwischenfall geführt.

Von Martin Kalchhauser. Update am 02. April 2021 (08:52)

Der Unfall ereignete sich gegen 16.30 Uhr. Neben Polizei und Rotem Kreuz eilten Helfer der Feuerwehren Droß, Lengenfeld und Stratzing zum Einsatzort, der aufgrund ungenauer Angaben zuerst nicht gleich zu finden war. Schließlich fand sich die Unfallstelle östlich des Flugplatzes im Gebiet der Gemeinde Rohrendorf.

Beide Passagiere verletzt

Der Flieger, den ein 19-Jähriger aus der Gemeinde Schönberg am Kamp, der seit rund zwei Jahren den Flugschein besitzt, pilotiert hatte, ging auf einem Feld nieder und wurde dabei total beschädigt. Während der Mann schwere Verletzungen erlitt, wurde seine mitfliegende 55-jährige Mutter zum Glück nur leicht verletzt.

Feuerwehren bargen Wrack

Der Notarzthubschrauber Christophorus 2 brachte den Piloten nach der Erstversorgung an Ort und Stelle ins Klinikum St. Pölten. Die leicht Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in Kremser Universitätsklinikum gebracht, das sie aber nach ambulanter Behandlung noch am selben Tag wieder verlassen konnte. Die Feuerwehren besorgten die Bergung des Flugzeugwracks.

Pilotenfehler oder Windböe?

Bei der Suche nach der Unglücksursache konnte ein technischer Defekt mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Möglicherweise führte ein Pilotenfehler zur missglückten Außenlandung. Beobachter bestätigen aber auch, dass kurz vor dem Unfall im Bereich der Unfallstelle starker böenartiger Wind aufgekommen war, was ebenfalls zur Störung des Fluges beigetragen haben könnte