Trauer in Stein: Fleischer Schörgmaier verstorben. Meister seines Fachs starb nach kurzer Krankheit mit 87 Jahren.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Dezember 2020 (04:55)
Josef Schörgmaier stand für feinste Fleisch- und Wurstwaren.
privat (Verstorbener) bzw. Marharyta M/Shutterstock.com

Josef Schörgmaier ist tot. Der langjährige Fleischermeister aus Stein starb am 23. November nach kurzer Krankheit im Alter von 87 Jahren. Schörgmaier wurde in Reith bei Langenlois geboren, wo er auch die Pflichtschule besuchte.

Josef Schörgmaier stand für feinste Fleisch- und Wurstwaren.
privat

Bereits in der Schulzeit wusste er schon, dass er Fleischhauer werden möchte. Er absolvierte eine Lehre in Stiefern. Die Arbeit war mit großen körperlichen Anstrengungen verbunden. Die Rinder mussten noch zu Fuß direkt von den Bauern aus den Nachbardörfern abgeholt und die Familien in den Dörfern mit dem Lastenrad beliefert werden.

Beim Wurst-Ausliefern im Kaufhaus Mochty in Zöbing, damals mit Motorrad mit Beiwagen, lernte Schörgmaier seine spätere Gattin Johanna kennen. Nach der Meisterprüfung und einigen Stationen bei Fleischerbetrieben in Krems und Paudorf machte er sich mit ihr in Stein am Schürerplatz 1964 selbstständig.

Mit besten Fleisch- und Wurstprodukten sowie Handschlagqualität wurde er weit über die Grenzen von Krems hin aus geschätzt.

Mit seinen „Fleischwaren Wachau“ machte er sich einen Namen. Von der Handelskammer NÖ erhielt er im Dezember 1991 die Silberne Ehrennadel für seine Verdienste um die niederösterreichische Wirtschaft. Das war auch der Zeitpunkt, an dem er sich aus gesundheitlichen Gründen zurückzog. Schörgmaier hinterlässt Gattin Johanna, drei Kinder, acht Enkelkinder und vier Urenkelkinder.