Zwei Kremser ÖVP-Stadträte machen Platz

Erstellt am 06. Juli 2022 | 04:28
Lesezeit: 2 Min
Gemeindepolitik-Abschied - Zwei Kremser ÖVP-Stadträte machen Platz
Die beiden ÖVP-Stadträte Sonja Hockauf-Bartaschek und Thomas Hagmann treten bei der Wahl 2022 nicht mehr an. Hockauf-Bartaschek verabschiedete sich bei der letzten Gemeinderatssitzung vor dem Sommer nach 20 Jahren aus der Kommunalpolitik und erhielt „standing ovations“ der Mandatare. Hagmann wird im Herbst dem neuen Team des Quereinsteigers Florian Kamleitner nicht mehr angehören. Fotos: Martin Kalchhauser
Foto: Martin Kalchhauser
Sonja Hockauf-Bartaschek und Thomas Hagmann werden keine politischen Ämter ausüben.

440_0008_8410946_22_06_29_gemeinderatssitzung_krems_11_h.jpg
Die beiden ÖVP-Stadträte Sonja Hockauf-Bartaschek und Thomas Hagmann treten bei der Whal 2022 nicht mehr an. Hockauf-Bartaschek verabschiedete sich bei der letzten Gemeinderatssitzung vor dem Sommer nach 20 Jahren aus der Kommunalpolitik und erhielt „standing ovations“ der Mandatare. Hagmann wird im Herbst dem neuen Team des Quereinsteigers Florian Kamleitner nicht mehr angehören. Fotos: Martin Kalchhauser
Foto: Martin Kalchhauser

Knapp zwei Monate vor der Gemeinderatswahl gaben zwei Spitzenmandatare der ÖVP ihren Abschied aus der Gemeindepolitik bekannt.

Bildungsstadträtin Sonja Hockauf-Bartaschek und Wirtschaftsstadtrat Thomas Hagmann werden in der kommenden Legislaturperiode keine politischen Ämter bekleiden.

Bartaschek, die rund 20 Jahre lang in der Kommunalpolitik vertreten war, verkündete ihren Rückzug am vergangenen Mittwoch, in der letzten Gemeinderatssitzung vor dem Urnengang am 4. September, und verwies auf familiäre Hintergründe.

440_0008_8410947_22_06_29_gemeinderatssitzung_krems_13_h.jpg
Thomas Hagmann. Foto: Martin Kalchhauser
Foto: Martin Kalchhauser

Hagmann erklärte, die ÖVP im Wahlkampf zwar weiter unterstützen zu wollen, sich in Zukunft aber verstärkt auf seine Tätigkeit als Wirtschaftskammer-Obmann zu konzentrieren. Seine Erklärung: „In der Wirtschaftskammer kann ich mehr bewirken als in der Politik.“