Gartenhaus in Flammen: Sechs Feuerwehren im Einsatz. Noch unklar ist die Ursache für den Brand eines Gartenhauses am 19. Jänner zwischen Reith und Zöbing. Eine mögliche Ursache ist das Heizen eines Kachelofens im Objekt. Sechs Feuerwehren standen mit zehn Fahrzeugen im Löscheinsatz.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 21. Januar 2021 (08:42)

Kurz vor 12 Uhr wurden die Feuerwehren Langenlois, Reith und Schiltern am 19. Jänner zum Brandeinsatz alarmiert. Laut dem Anzeiger brannte Mobiliar neben einem Ofen.

Feuer schon im Dachstuhl

Aufgrund ungenauer Angaben zum Einsatzort wurde das Brandobjekt außerhalb von Reith erst mit leichter Verzögerung gefunden. Aufgrund der bereits fortgeschrittenen Brandentwicklung - das Feuer hatte bereits auf den Dachstuhl übergegriffen - und der schwierigen Löschwasserversorgung wurden die Wehren aus Mittelberg, Mollands und Zöbing nachalarmiert. 

Arbeit in schwierigem Gelände

Erschwert wurden die Arbeiten der Silberhelme durch das teils steile, sehr rutschige Gelände. Zwei Atemschutztrupps konnten den Brand im in Holzriegelbauweise errichteten Haus jedoch rasch eindämmen. Mit einer Kettensäge wurde die Decke aufgeschnitten, um auch an den Brand in der Zwischendecke zu gelangen. Parallel dazu erfolgten Kontrollen mit der Wärmebildkamera. 

Sechs Feuerwehren im Einsatz

Durch den Einsatz des Atemluftfahrzeugs der FF Langenlois konnte ein Atemschutzsammelplatz aufgebaut werden, um die Atemschutzgeräte an Ort und Stelle wieder auffüllen. Gegen 13.30 Uhr wurde schließlich „Brand aus“ gegeben. Sechs Feuerwehren mit zehn Fahrzeugen und rund 50 Aktiven standen bis gegen 14 Uhr im Einsatz.

Führte Einheizen zum Brand?

Die Ermittlung der Brandursache ist noch im Laufen. Ein technischer Defekt scheidet jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit aus, da es in dem Haus keinen Stromanschluss gibt. Die Elektroversorgung erfolgte über eine Photovoltaikanlage. Eine mögliche Brandursache könnte im Umstand begründet sein, dass ein 33-Jähriger, der das Haus für die Wiener Besitzerin betreut, am Vortag den dortigen Kachelofen beheizt hatte. 

Hoher Sachschaden entstanden

Er wollte am Tag des Brandes nachlegen und nach dem Rechten sehen und entdeckte dabei das Schadenfeuer. Obwohl die (richtige) Reaktion der umgehenden Alarmierung der Feuerwehr rasch erfolgte, konnte das Feuer zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr verhindert werden. Der entstandene Sachschaden ist erheblich.