Caritas eröffnete „SoMa“ in Gföhl. Sozialmarkt ist Einkaufsmöglichkeit für Menschen mit sehr niedrigem Einkommen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Januar 2021 (05:40)
Freuen sich auf Besuch im neuen „SoMa“ in Gföhl: Waltraud Grubner und Thomas Perzl (v. l.).
GM

Die Caritas der Diözese St. Pölten bietet ab sofort auch in Gföhl Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit, Grundnahrungsmittel günstig einzukaufen.

Im Dezember eröffnete der Caritas-Sozialmarkt (SoMa) in der Kremser Straße am Gelände der ehemaligen „Bildungstankstelle“ seine Pforten. Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger ist stolz, den neuen Standort anbieten zu können: „Als Caritas ist es uns wichtig, armutsbetroffene Menschen mit Grundnahrungsmitteln versorgen zu können. Nach Krems, Schrems, Zwettl und Gars können wir nun auch in Gföhl einen Sozialmarkt anbieten.“

Unterstützung von örtlichen Nahversorgern

Angeboten werden Produkte mit Transportschäden, aus Überproduktion stammende Waren und Lebensmittel, die kurz vor dem Haltbarkeitsdatum stehen. Die örtlichen Nahversorger SPAR, PENNY, BILLA, Hofer, das Lagerhaus und Ölz stellen ausgemusterte Lebensmittel kostenlos zur Verfügung. Im „SoMa“ können Menschen einkaufen, die nur über ein geringes Einkommen verfügen: Bei einem Ein-Personen-Haushalt gilt ein maximales Haushaltseinkommen von 1.200 Euro monatlich. Die Einkommensgrenze für einen Zwei-Personen-Haushalt liegt bei maximal 1.550 Euro.

„SoMa“ der Caritas als Beschäftigungsinitiative

Der neue Shop der Caritas ist auch als Beschäftigungsinitiative angelegt, erklärt Caritas-Bereichsleiter Martin Kargl: „Der ‚SoMa‘ schafft Arbeitsangebote für Menschen mit Behinderung aus der Caritas Werkstatt. Sie sind damit ein aktiver Teil der Caritas-Hilfe.“