Krems , Schollach

Erstellt am 10. Januar 2019, 07:56

von Martin Kalchhauser

B37a: Sekundenschlaf als Unfallursache?. Lenker aus dem Bezirk Melk kam mit Pkw von der B37a bei Krems-Hollenburg ab. Feuerwehr musste Fahrzeug aus dem Graben holen.

Sekundenschlaf könnte die Ursache eines Verkehrsunfalles gewesen sein, bei dem ein Lenker (60) am Morgen des 8. Jänner mit seinem Pkw kurz nach der Donaubrücke Krems von der Bundesstraße 37a abkam. Er konnte sich selbst befreien.

Fahrzeug kippte auf die rechte Seite

Ohne Fremdverschulden geriet der Mann aus Schollach (Bezirk Melk), der allein im Auto war, kurz nach der Auffahrt beim Knoten Traismauer in Fahrtrichtung Krems von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rutschte über die dortige Böschung, wo es sich knapp vor dem Wildzaun mit den rechten Rädern im weichen Boden verfing und, die rechte Seite kippte und in dieser Lage verblieb.

Lenker (60) blieb bei Vorfall unverletzt

Der Lenker konnte selbst aus dem Auto klettern und die Einsatzkräfte verständigen. Eine Versorgung des Mannes war nicht nötig, da er unverletzt geblieben war. Die Feuerwehr – Hauptwache Krems und Feuerwache Hollenburg – rückten zur Bergung des Unfallfahrzeuges aus. Die Helfer stellten das Auto manuell wieder auf die Räder, mit Hilfe des Ladekranes wurde es auf die Fahrbahn gehoben.

Helfer eineinhalb Stunden im Einsatz

Nachdem der beschädigte Wagen in einer nahen Betriebsumkehr gesichert abgestellt worden war, rückten die 13 im Einsatz stehenden Helfer nach rund eineinhalb Stunden wieder in ihre Feuerwehrhäuser ein.